Informationen zum Corona Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

Informationen zum derzeitigen Publikumsverkehr der Stadtverwaltung finden Sie hier:

 

Appell an die Mitbürgerinnen und Mitbürger von Herrn Bürgermeister Kürner

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus stellt uns vor eine neue Situation, die viele von Ihnen verunsichert. Wir müssen nun alle mit dieser Situation besonnen aber auch verantwortungsvoll umgehen.

Das vordringliche Ziel ist es, die Ausbreitung der Infektion bestmöglich zu verlangsamen. Es geht darum, die Ansteckungskurve flach zu halten, um Zeit zu gewinnen und die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu am 13. März 2020 einschneidende Maßnahmen beschlossen, die durch die nun erlassene Rechtsverordnung rechtlich festgeschrieben wurden. Diese sind drastisch, aber auch notwendig und sinnvoll. Der eigens eingerichtete Krisenstab in der Stadtverwaltung unternimmt alles, um mit Augenmaß und hohem Verantwortungsbewusstsein die anstehenden Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung umzusetzen. Dies kann jedoch nur umfänglich funktionieren, wenn alle Bürgerinnen und Bürger auch eigenverantwortlich an der Umsetzung mitwirken. Die gesamte Krise ist ein dynamischer Prozess, der täglich weitere Veränderungen mit sich ziehen kann. Ich bitte die Bevölkerung, sich über die Homepage der Stadt (www.markgroeningen.de) regelmäßig zu informieren.

Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf an Nähe und persönlichem Austausch untereinander sehr groß. Und genau das ist es leider, worauf wir derzeit verzichten müssen. Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit als möglich.

Bitte achten Sie trotzdem insbesondere auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen!

Bleiben Sie gesund!  
Rudolf Kürner
Bürgermeister

 

 

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

9 - Kirchplatz: Bartholomäuskirche

9 - Kirchplatz: Bartholomäuskirche

 

Mitte des 13. Jahrhunderts betrieb Graf Hartmann II. von Grüningen den Neubau der Kirche auf Fundamenten eines romanischen Vorgängerbaus.

Das imposante Westwerk mit dem Kirch- und dem Hochwachtturm wurde auf Veranlassung der württ. Grafen zwischen 1340-46 an das Kirchenschiff angebaut. Bemerkenswert am städtischen Hochwachtturm sind die an der Außenseite des Turmfußes in das Fundament eingelassenen Markgröninger Maße: die Rute als Längenmaß (4,745 m) und das Tuchmaß Elle (0,629 m). Bis zur württembergischen Maßordnung von 1557 konnten an Markttagen hier auswärtige Händler das in dieser Stadt und deren Amtsbezirk geltende Maß nehmen und die Käufer ihre erworbenen Produkte nachmessen.

Die Kapelle im Südosten wurde um 1400 angebaut. 1459 stiftete der Kaplan Walter von Haslach die zweite, die sogenannte Volland-Kapelle. Hier steht das Grabdenkmal von Elisabeth Lyher, der Mutter des Markgröninger Vogts Philipp und des Ambrosius Volland, Kanzler Herzog Ulrichs.

Die spätgotische Choranlage wurde 1469-72 von dem zeitweise in Markgröningen ansässigen Aberlin Joerg an Stelle eines früheren, um 1272 errichteten halbkreisförmigen Abschlusses angebaut. Das Chorgestühl mit beeindruckenden Schnitzereien stammt aus dem 14. Jahrhundert.

In den Jahren 1847/48 wurde die Kirche durch Kirchenbaumeister de Pay wesentlich umgestaltet. Von entscheidender Wirkung für den Innenraum waren neben der neugotischen Decke im Kirchenschiff die Aufstellung einer Orgel der Ludwigsburger Firma Walcker im Chor, der Einbau von Emporen im südlichen Seitenschiff und im Westen sowie eine neue Kanzel mit Schalldeckel.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg versammelte sich eine Zeitlang auch die katholische Gemeinde in der Kirche zum Gottesdienst, bis dringende Sanierungsarbeiten die komplette Schließung erforderten. Zwischen 1953 und 1956 wurde die Walckerorgel nach Westen versetzt sowie die eingebauten hölzernen Emporen entfernt. An den Wänden entdeckte man mittelalterliche Wandmalereien und bei der Verlegung einer Fußbodenbeheizung im Chor Grabsteine. Die Malereien wurden freigelegt und gesichert, die Beleuchtung modernisiert.

Umfangreiche Sanierungsarbeiten am Kirchendach zwischen 2005 und 2011 sollten dieses stabilisieren, damit der Schub nach Westen und der Druck auf die Türme gestoppt werden. Für seinen Einsatz hierbei erhielt der Förderverein Bartholomäuskirche den städtischen Sanierungspreis im Jahr 2011.

Sie wollen noch mehr wissen?

Auf der Homepage des Arbeitskreis Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen e.V. (AGD) finden Sie umfassendes und fundiertes Material zur lokalen Geschichte und den Kulturdenkmalen Markgröningens.

Hier geht es zur Seite über die Bartholomäuskirche.

nach oben