Allgemeine Informationen

Einen großen Dank an alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

 

Ich möchte mich ausdrücklich bei allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern bedanken, die durch ihren Einsatz am Wahlsonntag für einen reibungslosen Ablauf der Wahlhandlung gesorgt haben. Gerade in diesen besonderen Pandemiezeiten mit verschiedensten zusätzlichen Anforderungen wäre dies ohne Ihre tatkräftige Unterstützung nicht möglich gewesen.

 

Mein Dank gilt auch den Hausmeistern für die Wahllokale, den Beschäftigten des Bauhofs, der Verwaltung sowie den zahlreichen sonstigen Helferinnen und Helfern, die sowohl bei den umfangreichen Vorbereitungsarbeiten als auch in den Wahllokalen für ein gutes Gelingen der Durchführung der Bundestagswahl 2021 tätig waren.

 

Es grüßt herzlich

Rudolf Kürner

Bürgermeister

 

Bundestagswahl 2021

Das Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 26.09.2021 für Markgröningen finden Sie hier.

 

Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Ausbildung 2022

einen Überblick über die 2022 angebotenen Ausbildungsstellen finden Sie hier.

 

Sprechzeiten der Stadtverwaltung

 

Die Stadtverwaltung ist ab dem 06.09.2021 mit Ausnahme der Verwaltungsstelle Unterriexingen zu den regulären Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung wieder geöffnet.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Notdienste

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuell

Autor: Philipp Lutz
Artikel vom 14.05.2021

Markgröninger Schäferlauf 2021 erneut abgesagt

Mit großem Bedauern und nach schwerem Ringen um eine Alternativlösung hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Gemeinderat den einhelligen Entschluss gefasst, den Schäferlauf auch in 2021 abzusagen. Der diesjährige Schäferlauf, der ursprünglich für den Zeitraum 27. August bis 30. August geplant war, kann unter den aktuellen Bedingungen leider nicht stattfinden.

„Die aktuelle Pandemielage und insbesondere die ungewisse Planungssituation lassen keine andere Entscheidung zu“, so Bürgermeister Kürner. Auch wenn es durch die derzeitigen Impfungen etwas „Licht am Horizont gebe“, sei es unwahrscheinlich, einen Schäferlauf in gewohnter Art und Weise durchzuführen.

Alles was die Stadt als „Schäferlauf“ veranstaltet, müsse der historischen Bedeutung des Markgröninger Schäferlaufs, auch im Sinne des Immateriellen Kulturerbes, gerecht werden. Alles andere würde das Ansehen des Schäferlaufs eher beschädigen.

Auch wenn in den letzten Monaten seitens der Verwaltung noch in verschiedenen Szenarien geplant wurde, zeigt es sich jedoch mehr und mehr, dass ein mögliches Fest, wenn überhaupt, nur unter erheblichen Corona-Auflagen stattfinden könne. „Ein Schäferlauf, der geprägt ist von Pandemieauflagen und strengen Hygienevorschriften ist nicht denkbar. Ein Festgeschehen mit einer begrenzt erlaubten Teilnehmerzahl, mit abgesperrten Bereichen und einer Heerschar von Securities zur Einhaltung der Hygienevorschriften und Aussperrung vieler Besucher trägt dem Schäferlauf nicht Rechnung“, so Bürgermeister Kürner weiter.

Getragen wurde diese Entscheidung auch von vielen am Schäferlauf beteiligten Gruppierungen und Organisationen. Die Abfrage im Vorfeld der Gemeinderatssitzung hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass der Schäferlauf, wie ihn alle kennen und lieben, unter den herrschenden Bedingungen dieses Jahr nicht möglich ist.

„Wir hätten Markgröningen sehr gerne ein Stück dieser Normalität zurückgebracht. Es überwiegt jedoch das Interesse und die Pflicht des gesundheitlichen Schutzes unserer Bürger*innen und sämtlicher Besucher*innen. Wir sind davon überzeugt, den Markgröninger Schäferlauf im nächsten Jahr wieder feiern zu können und würden uns sehr freuen, wenn wir dabei weiterhin auf alle bisher und künftig Mitwirkenden zählen könnten“, so Bürgermeister Kürner abschließend.

nach oben