Informationen zum Corona Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Informationen zum derzeitigen Publikumsverkehr der Stadtverwaltung finden Sie hier:

 

Appell an die Mitbürgerinnen und Mitbürger von Herrn Bürgermeister Kürner

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus stellt uns vor eine neue Situation, die viele von Ihnen verunsichert. Wir müssen nun alle mit dieser Situation besonnen aber auch verantwortungsvoll umgehen.

Das vordringliche Ziel ist es, die Ausbreitung der Infektion bestmöglich zu verlangsamen. Es geht darum, die Ansteckungskurve flach zu halten, um Zeit zu gewinnen und die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu am 13. März 2020 einschneidende Maßnahmen beschlossen, die durch die nun erlassene Rechtsverordnung rechtlich festgeschrieben wurden. Diese sind drastisch, aber auch notwendig und sinnvoll. Der eigens eingerichtete Krisenstab in der Stadtverwaltung unternimmt alles, um mit Augenmaß und hohem Verantwortungsbewusstsein die anstehenden Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung umzusetzen. Dies kann jedoch nur umfänglich funktionieren, wenn alle Bürgerinnen und Bürger auch eigenverantwortlich an der Umsetzung mitwirken. Die gesamte Krise ist ein dynamischer Prozess, der täglich weitere Veränderungen mit sich ziehen kann. Ich bitte die Bevölkerung, sich über die Homepage der Stadt (www.markgroeningen.de) regelmäßig zu informieren.

Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf an Nähe und persönlichem Austausch untereinander sehr groß. Und genau das ist es leider, worauf wir derzeit verzichten müssen. Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit als möglich.

Bitte achten Sie trotzdem insbesondere auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen!

Bleiben Sie gesund!  
Rudolf Kürner
Bürgermeister

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Informationen zum Thema Kita/Schule/Betreuung

Stand: 03.08.2020 – 09:00 Uhr – Corona-Fall an der Kita Sudetenstraße

Nachdem ein Kind der Kita Sudetenstraße am Samstag positiv auf Corona getestet wurde, sind alle Kinder und Erzieherinnen der betroffenen Gruppen für 14 Tage ab dem letzten Kontakt mit dem Erkrankten in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt kontaktiert die Kontaktpersonen. Die Stadtverwaltung und die Kita-Leitung halten sich bei ihrer Vorgehensweise an die Empfehlungen des Gesundheitsamtes.

 

Bitte berücksichtigen Sie folgende Regelung der Stadt Markgröningen:

Die Stadtverwaltung legt für alle Kinderbetreuungs- und Freizeiteinrichtungen (Kitas, BBEs, Musikschule, Bücherei, Ferienprogramme etc.) fest, dass sämtliche Kontaktpersonen 2. Grades, deren Haushaltsangehörige unter Quarantäne stehen ( = Kontaktpersonen 1. Grades), die aufgezählten Einrichtungen nicht besuchen dürfen. Ausschlaggebendes Merkmal für eine Kontaktperson 2. Grades ist, dass sich eine im selben Haus/Wohnung lebende Person (z.B. Geschwisterkind, Elternteil, weitere Angehörige) als Kontaktperson 1. Grades in Quarantäne befindet.

Stand der Veröffentlichung: 03.08.2020 - 09:00 Uhr

Stand 21.07.2020 – 19:00 Uhr – Rückkehr aus einem Risikogebiete

Die Sommerferien stehen kurz bevor und da das Reisen mittlerweile wieder möglich ist, möchten wir Sie auf Quarantäne-Regelungen nach Ihrer Rückkehr aufmerksam machen:

 

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste, kommen.

Bitte prüfen Sie unmittelbar vor Antritt Ihrer Reise, ob Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise nach Deutschland in einem dieser Gebiete aufgehalten haben. In diesem Fall treten die gültigen Quarantäneregelungen in Kraft. Bitte berücksichtigen Sie, dass Ihr/e Kind/Kinder im Falle einer Rückkehr aus einem Risikogebiet die Kinderbetreuungseinrichtung sowie die Schule nicht besuchen dürfen!

Wir wünschen Ihnen schöne Sommerferien!

Stand der Veröffentlichung: 21.07.2020 - 19:00 Uhr

 

Stand: 21.07.2020 – 17:30 Uhr – Betretungsverbot für Kontaktpersonen 2. Grades

Im Umfeld eines auftretenden Coronafalls, gibt es stets Kontaktpersonen 1. Grades und Kontaktpersonen 2. Grades.

Kontaktpersonen 1. Grades: diese standen in direktem Kontakt mit einer infizierten Person, z.B. ein Schüler erkrankt an Corona à alle Mitschüler sind Kontaktpersonen 1. Grades und müssen in Quarantäne

Kontaktpersonen 2. Grades: diese standen in direktem Kontakt zu einer Kontaktpersonen 1. Grades à das Gesundheitsamt sieht für diese Kontaktpersonengruppe keine Quarantäneregelungen vor

Die Stadtverwaltung Markgröningen legt zum Schutz vor einer großflächigen Infektion folgendes fest:

Die Stadtverwaltung legt für alle Kinderbetreuungs- und Freizeiteinrichtungen (Kitas, BBEs, Musikschule, Bücherei) fest, dass Kinder ( = Kontaktpersonen 2. Grades), deren Haushaltsangehörige unter Quarantäne stehen ( = Kontaktpersonen 1. Grades), die aufgezählten Einrichtungen nicht besuchen dürfen. Ausschlaggebendes Merkmal ist, dass sich eine im selben Haus/Wohnung lebende Person (z.B. Geschwisterkind, Elternteil, weitere Angehörige) als Kontaktperson 1. Grades in Quarantäne befindet.

Wir hoffen zukünftig von Coronafällen verschont zu bleiben. Sollte es jedoch dazu kommen, möchten wir die Kontaktkette und somit die Ansteckungszahlen möglichst gering halten. Wir bitten daher um Ihr Verständnis für diese Maßnahme.

Stand der Veröffentlichung: 21.07.2020 - 17:30 Uhr

Stand: 06.07.2020 – 14:30 Uhr – Corona-Fall an der Landern-Grundschule

Nachdem ein Schüler der Landern-Grunschule am Freitag positiv auf Corona getestet wurde, sind alle Schüler und die Lehrerinnen der betroffenen Klasse für 14 Tage ab dem letzten Kontakt mit dem Erkrankten in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt kontaktiert die Kontaktpersonen, die im unmittelbaren Kontakt mit dem Erkrankten standen. Die Kontaktpersonen werden durch das Gesundheitsamt dazu aufgefordert, sich auf Covid-19 testen zu lassen. Nach derzeitiger Sachlage und nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, muss die Schule aktuell nicht geschlossen werden. Die Stadtverwaltung, die Schulleitung sowie das Staatlichen Schulamt halten sich bei ihrer Vorgehensweise an die Empfehlungen des Gesundheitsamtes.

Stand der Veröffentlichung: 06.07.2020 - 14:30 Uhr

Stand: 29.06.2020 - 17:00 Uhr – volle Gebührenerhebung ab Juli

Da ab heute die Kindertagesstätten sowie die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen an der Landern-Grundschule, der Ludwig-Heyd-Schule sowie an der Glemstal-Grundschule wieder geöffnet haben, fallen ab dem Monat Juli wieder die regulären Betreuungsgebühren in voller Höhe an.

Da ab 29.06.2020 die vertragliche Leistung wieder vollumfänglich angeboten wird und in Anspruch genommen werden könnte, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir Betreuungsgebühren bei einer Nichtinanspruchnahme aus privaten Gründen nicht erlassen können.

Die Ausnahme bildet das Bildungszentrum Benzberg, da hier weiterhin keine Betreuung angeboten werden kann.

Stand: 24.06.2020 - 11:30 Uhr – Öffnung der Bildungs- und Betreuungseinrichtungen der Schulen und Pandemiebedingungen

Sowohl an der Ludwig-Heyd-Schule als auch an der Landern-Grundschule werden die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für die Kinder, die hierzu angemeldet sind,
ab Montag, 29.06.2020 wieder öffnen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass eine Betreuung auf Grund des aktuellen Personalmangels durch die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe voraussichtlich bis zu den Sommerferien nur bis 16 Uhr geleistet werden kann.

An der Glemstal-Grundschule wird die Betreuung zu den regulären Zeiten stattfinden.

Sie erhalten einen Elternbrief von den Schulen, in denen Sie über weitere Einzelheiten informiert werden. Bei Fragen betreffend der Betreuung in einer der Bildungs- und Betreuungseinrichtungen können Sie sich gerne an die Stadtverwaltung wenden.

Bitte beachten Sie, dass am Bildungszentrum Benzberg derzeit leider keine Betreuung möglich ist.

Stand: 16.06.2020 - 16.45 Uhr - Konzept zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg: Rückkehr zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Da sich das Infektionsgeschehen in BW verlangsamt hat, konnten seit April schrittweise Lockerungen der im März vollzogenen Schließungen vorgenommen werden. Nun kann der nächste Schritt folgen: die Rückkehr zum Betreuungsangebot unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020. Grundlage für diese Entscheidung sind die Erkenntnisse nationaler und internationaler Studien, insbesondere der Untersuchung der Universitätskliniken in BW. Aus den Befunden lässt sich ableiten, dass eine umfassende Öffnung der Kindertageseinrichtungen medizinisch vertretbar ist.

Für Kinder sind soziale Kontakte mit Gleichaltrigen – besonders im Hinblick auf deren seelische Gesundheit – von herausragender Bedeutung. Für Eltern ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf damit wieder leichter möglich. Wir freuen uns, Ihr Kind bzw. Kinder daher bald wieder in den jeweiligen Betreuungseinrichtungen begrüßen zu dürfen.

Hierdurch wird das zum 15.06.2020 eingeführte rollierende System bereits wieder „überholt“. Daher brauchen Sie keine weiteren Betreuungsanträge stellen!

Die wichtigsten Inhalte des Öffnungs-Konzepts sind:

  • Das Konzept soll auch für das gesamte Kindergartenjahr 2020/21 gelten – sofern das Infektionsgeschehen keine neuerliche Einschränkung erforderlich macht.
  • Die Umsetzung und konkrete Ausgestaltung erfolgen durch die jeweiligen Einrichtungen und ihren Träger in eigener Verantwortung – es müssen weiterhin die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt werden.
  • Die Notbetreuung entfällt und ein Rechtsanspruch auf Betreuung besteht weiterhin nicht.
  • Das Personal wird nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung stehen, da einzelne Beschäftige aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht im Präsenzdienst zur Verfügung stehen können. Für den Fall, dass nicht ausreichend Personal zur Gewährleistung der Aufsichtspflichten zur Verfügung steht, kann eine Reduzierung der Öffnungszeiten vorgenommen werden.
  • Die Abstandregelung für Kinder in der Kindertagespflege und im Kita-Betrieb besteht nicht mehr – es sollen jedoch feste Gruppen möglichst ohne Durchmischung gebildet werden.
  • Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit – es ist weiterhin ein Hygienekonzept in den jeweiligen Einrichtungen umzusetzen und einzuhalten.
  • Die Regelungen gelten vorbehaltlich etwaiger anderslautenden rechtlichen Rahmenbedingungen des Kultusministeriums sowie der Landesverbände
  • Kinder, die unter verdächtigen Krankheitssymptomen leiden (z.B. Husten, Fieber, …), dürfen die Einrichtung nicht besuchen oder werden nach Hause geschickt

Das Gelingen des Konzeptes erfordert deshalb zwingend die Solidarität, Achtsamkeit und aktive Mitwirkung aller Beteiligten. Werden die Regeln zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen nicht eingehalten, erhöht sich das Risiko eines konkreten Infektionsgeschehens mit der Folge, dass die Gruppe, die Einrichtung bzw. die Tagespflegestelle wieder geschlossen werden muss. Dies bedeutet, dass Kinder, deren Eltern sowie das beteiligte Personal in eine 14-tägige Quarantänemaßnahme müssen.

Für den Kita-Betrieb ist wesentlich, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Auch das Personal, die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes, müssen gesund sein!

Mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020 sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres oder in Einzelfällen haben die Eltern eine entsprechende schriftliche Gesundheitsbestätigung in Ihrer jeweiligen Betreuungseinrichtung abzugeben, die dokumentiert wird. Das Formular finden Sie hier.   

Sollten Eltern diese Regelung nicht einhalten, ist die Einrichtung berechtigt, das Kind von der weiteren Betreuung auszuschließen.

 

Weitere Informationen zum Thema Abrechnung von Betreuungsgebühren:

Derzeit erfolgen:

  1. die Rückabwicklung der ausgesetzten Betreuungsgebühren für die Monate April, Mai und Juni (Rückerstattung von bereits bezahlten Gebühren z.B. durch Daueraufträge für die oben genannten Monate).
  2. die Abrechnung der tatsächlichen Inanspruchnahme einer Notbetreuung oder einer Betreuung im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebs für den Monat Mai. Die Abrechnung für den Monat Juni wird erst Mitte Juli erfolgen.

Wir kommen mit einem entsprechenden Bescheid auf Sie zu. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, da der Verwaltungsaufwand sehr hoch ist. Bitte sehen Sie daher von weiteren Anfragen ab!

Über unsere Homepage informieren wir sie laufend über Veränderungen und Entwicklungen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien weiterhin viel positive Energie und Kraft, um diese Krise zu bewältigen – bleiben Sie bitte gesund!

Stand der Veröffentlichung: 16.06.2020 - 16.45 Uhr

Stand: 10.06.2020 - 08.45 Uhr – Kein Regelbetrieb in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen der Schulen in Markgröningen

Aus Gründen der Planbarkeit können wir nach den Pfingstferien keinen Regelbetreuung in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen anbieten. Auch nach dem 15.06.2020 besteht weiterhin ausschließlich die Notbetreuung.

Wir prüfen in den kommenden Wochen unter Beachtung sämtlicher Aspekte, z.B. Vorgaben nach Corona-Verordnung, personelle und räumliche Kapazitäten, wann eine Betreuung im Regelbetrieb wieder möglich sein wird und halten Sie auf dem Laufenden.

Bitte haben Sie bis dahin noch etwas Geduld!

Stand der Veröffentlichung: 10.06.2020 - 08.45 Uhr

Stand: 08.06.2020 - 18.30 Uhr – Rollierendes System im eingeschränkter Regelbetrieb ab Montag, 15.06.2020

Die praktische Einführung eines „rollierenden Systems“ wurde innerhalb der letzten Wochen von der Stadt Markgröningen unter Berücksichtigung sämtlicher Aspekte in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg geprüft.

Ab Montag, dem 15.06.2020 ist ein rollierendes System in den jeweiligen Einrichtungen möglich.

Wichtig: Jede Einrichtung steht aktuell vor individuellen Herausforderungen, z.B. bereits volle Gruppen in der Notbetreuung oder Personalmangel durch Risikogruppen. Daher regeln die Einrichtungen das „rollierende System“ individuell – es ist nicht möglich eine einheitliche Regelung für alle zu finden!  

 

Bei Interesse an einer Betreuung, bitten wir Sie darum, das Formular zum eingeschränkten Regelbetrieb auszufüllen und per Email an kitaverwaltung(@)markgroeningen.de zu schicken. Diejenigen, die dieses Formular bereits ausgefüllt haben, müssen es nicht erneut einsenden.

Die Betreuung startet frühestens ab Montag, dem 15.06.2020.
Das Anmeldeformular können sie hier herunterladen:

 

Alle neuen Antragsformulare die jeweils bis Dienstag 16 Uhr bei der Stadtverwaltung eingehen, können für die Folgewoche berücksichtigt werden. Wer bereits einmal einen Antrag gestellt hat, braucht nicht erneut einen Antrag stellen – die Namen der Kinder werden vermerkt. Sofern Sie keine Rückmeldung von uns oder ihrer jeweiligen Einrichtung erhalten, hat Ihr Kind bzw. haben Ihre Kinder, keinen Betreuungsplatz in der kommenden Woche.

Bitte beachten Sie:

  • Mit diesem Antrag entsteht kein Anspruch / keine Zusicherung auf einen Platz. Die Zuteilung erfolgt auf Grundlage aller zur Verfügung stehenden Ressourcen, unter Abwägung der Kriterien sowie nach den Vorgaben der aktuellen Fassung der Corona VO. Weiter müssen individuelle Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtung beachtet werden. Da jede Einrichtung über andere Ressourcen verfügt, können die Aufnahmekriterien sowie die Anzahl der Kinder, die aufgenommen werden können bzw. die Anzahl der Tage an denen rolliert wird, schwanken.
  • Der Antrag erfolgt unverbindlich und vorbehaltlich etwaiger anderslautenden rechtlichen Rahmenbedingungen des Kultusministeriums sowie der Landesverbände
  • Die Platzvergabe erfolgt unter Vorbehalt und Platzzusagen können anhand des Vorrangsprinzips nachträglich widerrufen werden
  • Die Notbetreuung – wie bisher geregelt – findet weiterhin statt und hat Priorität gegenüber anderen Bedarfen bis eine andere Regelung in Kraft tritt
  • Für jede Einrichtung greifen individuelle Regelungen
  • Der Infektionsschutz hat weiterhin oberste Priorität

 

Stand: 08.06.2020 - 18.30 Uhr

Stand: 27.05.2020 - 11.30 Uhr - Gebührenregelungen während der Coronakrise für die Betreuung in den städtischen Einrichtungen und die Musikschule

Durch die Auswirkungen der Coronakrise sind die Familien in Markgröningen und andernorts stark betroffen, daher hat der Gemeinderat der Stadt Markgröningen am Dienstag, den 26.05.2020 nachfolgende Erleichterungen in Form einer außerordentlichen Gebührenabrechnung für die Zeit der Coronakrise und die damit verbundenen Einrichtungsschließungen beschlossen.

  1. Auf Grund der Einrichtungsschließungen seit dem 17. März 2020 im Zuge der Corona-Krise werden keine Betreuungsgebühren für Kitas und Schulkindbetreuungen, keine Essensgelder und keine Musikschulgebühren erhoben werden, sofern keine Leistung in Anspruch genommen wurde. Eine Ausnahme bildet die Nutzungsgebühr für Mietinstrumente (z.B. Blasinstrumente der Bläserklasse). Dieser Betrag muss weiterhin bezahlt werden, da Mietinstrumente auch während der Krise bei den Mietern verbleiben.
  2. Die Kosten für die Nutzung der Notbetreuung ab dem 17. März 2020 bis Ende April 2020,  erfolgt ebenfalls kostenlos mit Ausnahme der Essensgebühren. Die Essen im Zuge der Notbetreuung werden tagegenau zu einem Preis von 3,25 Euro pro Essen abgerechnet – dies entspricht dem Essenspreis während des Normalbetriebs.
  3. Ab dem 27. April 2020 und nochmals ab dem 18. Mai 2020 wurde der Kreis der zur Betreuung während der Krise Berechtigten per Coronaverordnung stärker ausgeweitet. Daher erhebt die Stadt ab dem 01.05.2020 für die Inanspruchnahme einer Betreuungsleistung eine der Krisensituation angepasste Betreuungsgebühr. Die Regelung wird je nach Betreuungsform unterschiedlich berechnet – die Abrechnung erfolgt tagegenau.


Im Kitabereich sowohl für die U3 als auch die Ü3-Betreuung:

  • Notbetreuung bis 6 Stunden (VÖ) = 5,- €
  • Notbetreuung ab der 7. Stunde (Ganztag) = 8,- € zzgl. der Kosten für ein Mittagessen
  • Die Gebühren für die Inanspruchnahme der Notbetreuung darf die reguläre Betreuungsgebühr nicht überschreiten. *

Im Bereich der Schulkindbetreuung der Grundschulen:

  • Notbetreuung im Umfang bis 1 Stunde = Gebühren nach Angebot 1
  • Notbetreuung im Umfang ab 2 und bis 3 Stunden = Gebühren nach Angebot 2
  • Notbetreuung im Umfang ab 4 und bis 6 Stunden = Gebühren nach Angebot 3 zzgl. der Kosten für ein Mittagessen

Im Bereich der Ganztagesbetreuung am Bildungszentrum:

  • Notbetreuung im Umfang bis zu 2,5 Stunden = Gebühren für die reguläre Betreuung am Bildungszentrum

Musikschule

  • Für die tatsächliche Inanspruchnahme des Musikschulunterrichts, als Präsenzunterricht werden die regulären Gebühren erhoben. Der Onlineunterricht erfolgt auch nach dem 11. Mai 2020 kostenlos.

 

Verfahrensweise zur praktischen Umsetzung der oben genannten Gebührenregelungen:

Da die Eltern unterschiedliche Verfahrensweisen zur Gebührenbezahlung nutzen, müssen auch bei der Rückverrechnung der oben genannten Gebührenregelungen verschiedene Wege genutzt werden.

Daher bitten wir Sie von Rückfragen zu den Gebühren abzusehen. Ca. Mitte Juni 2020 erhalten alle betroffenen Familien von uns einen entsprechenden Gebührenbescheid, der die persönlichen Umstände im Zuge der Coronakrisensituation entsprechend berücksichtigt. Bis dahin wünschen wir Ihnen allen alles Gute, bleiben Sie weiterhin gesund.

Stand: 27.05.2020 - 11.15 Uhr- Betreuung in den Kinderbetreuungseinrichtungen nur für Gesunde

Grundsätzlich dürfen Kinder nur dann die jeweilige Betreuungseinrichtung besuchen, wenn diese gesund sind. Gerade in Zeiten der Corona-Virusinfektionen hat dies nochmals eine stärkere Bedeutung, als im normalen Regelbetrieb.

Wir fragen zu diesem Zweck bereits bei der Anmeldung ab, ob die Kinder gesund sind. Der Fragenkatalog umfasst folgende Fragen:

  • Es besteht kein Kontakt zu einer Infizierten Person
  • Falls der Kontakt zu einer infizierten Person bestanden hat, sind seit   ________________(Datum letzter Kontakt) bereits mindestens 14 Tage vergangen
  • keine Symptome des Kindes eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur und seiner Erziehungsberechtigten bei Anmeldung

Die Eltern bestätigen hiermit den Zustand bei der Anmeldung des Kindes. Diese Verpflichtung, dass nur gesunde Kinder die Einrichtung besuchen dürfen, gilt selbstverständlich auch während der gesamten Zeit, in welcher das Kind betreut wird.

Bitte nehmen Sie daher das Thema ernst und lassen Sie Ihr Kind zu Hause, wenn es Krankheitssymptome zeigt. Andernfalls wird es von den Erzieherinnen/Erziehern wieder nach Hause geschickt, denn oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz.

Stand der Veröffentlichung: 27.05.2020 - 11.15 Uhr

Stand: 18.05.2020 - 8.30 Uhr - Einschränkung des Betriebs an Kindertageseinrichtungen, Grundschulförderklassen, Schulkindergärten und Kindertagespflegestellen

Mit Beschluss vom 9. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuste Fassung ist 18. Mai 2020 gültigen und diese finden Sie unter folgendem Link:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

 

Bitte beachten Sie, dass eine sofortige und umfassende Umsetzung zum 18.05.2020 nicht realisierbar ist, da sowohl eine nachvollziehbare Vergabe vorbereitet, als auch der Personaleinsatz geplant werden muss. Priorität hat zudem weiterhin der Infektionsschutz. Die neuen Vorgaben werden wir schnellstmöglich in der neuen Woche umsetzen.

Stand 15.05.2020 - 11.30 Uhr - Hinweise zur schrittweisen Öffnung der Kitas

Uns ist bewusst, wie stark Kinder und Eltern durch die Schließungen der Kitas betroffen und belastet sind. Derzeit warten wir auf die konkreten neuen Vorgaben sowie Umsetzungs- und Hygienehinweise des Landes, welche voraussichtlich am Samstag notverkündet werden sollen. Damit wird eine sofortige und umfassende Umsetzung zum 18.05.2020 nicht realisierbar sein, da sowohl eine nachvollziehbare Vergabe vorbereitet, als auch der Personaleinsatz geplant werden muss. Priorität hat zudem weiterhin der Infektionsschutz. Die neuen Vorgaben werden wir schnellstmöglich in der neuen Woche umsetzen.

 

Wir bitten Sie daher von Anrufen und Spontanbesuchen in den Kitas abzusehen. Bitte informieren Sie sich weiterhin über unsere Homepage.

Stand der Veröffentlichung: 15.05.2020 - 11.30 Uhr

Stand 13.05.2020 - 09.30 Uhr - Sachstand Öffnung Kitas

Es liegen bisher noch keine Informationen vor, wie die in der Pressemeldung des Kultusministeriums angedeutete weitere Öffnung des Kitabetriebs konkret aussehen wird. Es gelten die Vorgaben der aktuell gültigen CoronaVO vom 09.05.2020, die jedoch keine Änderungen gegenüber der Fassung vom 04.05.2020 für den Kita-Betrieb beinhalten.

Daher bitten wir Sie um Verständnis, dass wir Ihnen aktuell keine verlässlichen Auskünfte zum Thema schrittweisen Öffnung von Kitas geben können, da bisher keine gültige Rechtsgrundlage vorliegt.

Zusammenfassend möchten wir nochmal betonen, dass die Pressemeldung des Kultusministeriums noch keine neue Rechtgrundlage darstellt.

Sobald uns konkretisierenden Vorgaben vorliegen, finden Sie diese Informationen auf unserer Homepage.

Stand der Veröffentlichung: 13.05.2020 - 09.30 Uhr

Stand 03.05.2020 -10:00 Uhr - Aussetzung der Gebührenerhebung ebenfalls für den Monat Mai bei der Stadt Markgröningen

Auf Grund der gesetzlich angeordneten Vorgaben sind die Einrichtungen derzeit bis auf Weiteres geschlossen, daher erhebt die Stadt Markgröningen für diesen Zeitraum keine regulären Betreuungsgebühren für Kita, Schulkindbetreuungen, Ganztagesbetreuungen und Musikschulgebühren oder Essensgeld – sofern keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

Ausgenommen von dieser Regelung ist die tatsächliche Inanspruchnahme einer Notbetreuung beginnend mit der Erweiterung der Notbetreuung ab dem 27.04.2020. Die Abrechnung erfolgt separat zu einem späteren Zeitpunkt.

Es ist zu erwarten, dass die Corona-Krise und damit verbundene Einrichtungsschließung noch länger andauern werden, sodass weitere Änderungen möglich sind – wir werden Sie dann zeitnah informieren. Sie erhalten hierzu einen gesonderten Bescheid!

Bitte tätigen Sie für den Mai keine Überweisungen, solange Sie keinen Bescheid erhalten.

Wenn es Ihnen möglich ist Daueraufträge für den Monat Mai auszusetzen, so wäre dies eine hilfreiche Vereinfachung für den gesamten Verwaltungsaufwand. Grundsätzlich empfehlen wir bei regelmäßigen Zahlungen auf das SEPA-Lastschriftverfahren umzustellen, um sicherzustellen, dass Beiträge zur entsprechenden Fälligkeit nur dann abgebucht werden, wenn diese tatsächlich entstanden sind.

Regelungen der freien und kirchlichen Träger

Aus aktuellem Anlass gilt für alle Einrichtungen von freien und kirchlichen Trägern im Stadtgebiet Markgröningen die gleichen Regelungen. Allerdings können sich einzelne Verfahrensweisen und Modalitäten zur Umsetzung der Gebührenfreiheit bei den verschiedenen Trägern unterscheiden. Genaueres erfahren Sie bei den jeweiligen Trägern.

Stand der Veröffentlichung: 03.05.2020 - 10.00 Uhr

Stand: 24.04.2020 – 12:00 Uhr: Erweiterte Notbetreuung in den Betreuungseinrichtungen der Stadt Markgröningen ab 27. April 2020

Erweiterte Notbetreuung in den Betreuungseinrichtungen der Stadt Markgröningen ab 27. April 2020

Bitte berücksichtigen Sie, dass nur jene Kindern einen Anspruch auf die Notbetreuung haben, welche:

  1. Die Eltern die Voraussetzungen der Landesregierung laut Corona-Verordnung erfüllen
  2. Einen Antrag auf Notbetreuung bei der Stadt Markgröningen gestellt haben (den Antrag finden Sie ebenso auf der Homepage)
  3. Der Antrag von der Stadt Markgröningen geprüft und stattgegeben wurde (die Bearbeitungszeit für den Antrag bei Vorliegen aller benötigten Dokumente und Nachweise dauert i.d.R. einen Werktag  (Montag bis Freitag) – ausgenommen Sonderfällen mit Rücksprachebedarf

Erst dann, wenn Sie von uns eine positive Zusage erhalten haben, können Sie die Notbetreuung für Ihr/e Kind/er in Anspruch nehmen.

Besten Dank für Ihr Verständnis! Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und beste Gesundheit!

Stand der Veröffentlichung: 24.04.2020 - 12.00 Uhr

Stand: 20.04.2020 - 17:30 Uhr: Erweiterte Notbetreuung in den Betreuungseinrichtungen der Stadt Markgröningen ab 27. April 2020

Da das wirtschaftliche Leben nun schrittweise hochgefahren wird, hat die Landesregierung entschieden, die Notbetreuung in Baden-Württemberg für Kinder auszudehnen. Zusätzlich werden künftig auch Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse in die Notbetreuung mit einbezogen.

Ab dem 27. April 2020 werden hinzukommend Kinder in die Notbetreuung aufgenommen, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Wenn Sie als Eltern daher eine Notbetreuung in Anspruch nehmen möchten, so melden Sie sich bitte baldmöglichst bei der Verwaltung und senden Sie uns das

für die Notbetreuung sowie eine Bescheinigung ihres Arbeitsgebers per E-Mail an kitaverwaltung(@)markgroeningen.de. Zudem bitten wir Sie um Bestätigung, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Haben Sie keine Möglichkeit das Antragsformular per E-Mail zu senden, werfen Sie es bitte in den Briefkasten am Rathaus.

Wir versuchen unser bestmögliches, um allen betroffenen Eltern und Kindern eine Notfallbetreuung bieten zu können. Im Falle, dass die Betreuungskapazitäten jedoch nicht ausreichen, müssen wir darauf hinweisen, dass Kinder, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur (gemäß Corona-Verordnung) arbeitet und unabkömmlich ist, Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist, sowie Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben, Vorrang haben und bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Für den regulären Betrieb bleiben Kindertagesstätten weiterhin geschlossen, um eine Infektionswelle mit dem Corona-Virus zu verhindern.

Grundsätzlich wünschen wir allen Familien alles Gute und bleiben Sie gesund.

 

Stand der Veröffentlichung: 20.04.2020 - 17.30 Uhr

Stand: 02.04.2020 - 16.15 Uhr - Allgemeine Informationen zu den Betreuungsgebühren der städtischen Betreuungseinrichtungen

Auf Grund der gesetzlich angeordneten Schließungen aller Betreuungseinrichtungen vom 17.03. – 19.04.2020 erhebt die Stadt Markgröningen für diesen Zeitraum keine Betreuungsgebühren. Um die Gebührenfreiheit für den oben genannten Zeitraum umzusetzen, verfährt die Stadtverwaltung wie folgt:

Aussetzung der Gebührenerhebung für April bei der Stadt Markgröningen

Auf Grund der derzeitigen Einrichtungsschließungen im Zuge der Corona–Krise werden bei der Stadt Markgröningen für den Monat April keine Beiträge (für Kita, Schulkindbetreuungen, Ganztagesbetreuungen und Musikschulgebühren oder Essensgeld) erhoben. Ausgenommen hiervon sind die Essensgelder während der in Anspruch genommenen Notbetreuung. Der bisher gültige Schließungszeitraum (halber März / halber April) ist damit abgedeckt.

Der derzeitige Stand gilt bis zum 19. April 2020. Sollte die Corona-Krise länger andauern, so werden Sie zeitnah über die weiteren Gebührenregelungen informiert.

Sie erhalten hierzu einen gesonderten Bescheid!

Bitte tätigen Sie daher für den Monat April keine Überweisungen, solange Sie keinen abschließenden Bescheid von uns erhalten haben.

Wenn es Ihnen möglich ist auch Daueraufträge für den Monat April auszusetzen, so wäre dies eine hilfreiche Vereinfachung für den gesamten Verwaltungsaufwand.

Grundsätzlich empfehlen wir bei regelmäßigen Zahlungen auf das SEPA-Lastschriftverfahren umzustellen. So kann sichergestellt werden, dass nur die Beiträge zur entsprechenden Fälligkeit abgebucht werden, die auch tatsächlich entstanden sind.

Regelungen der freien und kirchlichen Träger

Aus aktuellem Anlass gilt für alle Einrichtungen von freien und kirchlichen Trägern im Stadtgebiet Markgröningen die Regelung, dass keine Betreuungsgebühren und keine Essensgelder bezahlt werden müssen, wenn keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

Allerdings können sich die einzelnen Verfahrensweisen und die Modalitäten zur Umsetzung der Gebührenfreiheit bei den verschiedenen Trägern unterscheiden. Genaueres erfahren Sie bei den entsprechenden Trägern.

Stand: 01.04.2020 - 14.00 Uhr - Unterstützung für Familien

Unterstützung für Familien, die sie wegen der Corona-Pandemie brauche.

Informationen dazu finden Sie hier auf der Internetseite der Bundeministerium für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

Informationen über die möglichen Hilfen für erwerbstätige Sorgeberechtige, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können finden Sie hier auf der Internetseite des Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Stand der Veröffentlichung: 01.04.2020 - 14.00 Uhr

Stand: 24.03.2020 - 15.30 Uhr - Gebührenfreiheit während der Schließungen der Kindertagestätten und Bildungs- u. Betreuungsangebote, sowie der Musikschule

Allgemeine Informationen für das gesamte Stadtgebiet:

Aus aktuellem Anlass gilt für alle Einrichtungen im Stadtgebiet Markgröningen die Regelung, dass keine Betreuungsgebühren und keine Essensgelder bezahlt werden müssen, wenn keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

Diese Regelung gilt für alle städtischen Einrichtungen, sowie die der kirchlichen und der freien Träger.

Allerdings können sich die einzelnen Verfahrensweisen und die Modalitäten zur Umsetzung der Gebührenfreiheit bei den verschiedenen Trägern unterscheiden. Genaueres erfahren Sie bei den entsprechenden Trägern.

Aussetzung der Gebührenerhebung für April bei der Stadt Markgröningen:

Auf Grund der derzeitigen Einrichtungsschließungen im Zuge der Corona – Krise werden bei der Stadt Markgröningen für den Monat April vorerst keine Beiträge (für Kita, Schulkindbetreuungen, Ganztagesbetreuungen und Musikschulgebühren) erhoben. Ebenfalls muss kein Essensgeld bezahlt werden, wenn kein Essen bezogen wurde.

Im Nachhinein, wenn klar ist, wie lange die Krise angedauert hat, werden von der Stadt Markgröningen die Berechnungen für die Beiträge entsprechend der Ausfallzeit angepasst. Sie erhalten hierzu einen gesonderten Bescheid!

Bitte tätigen Sie daher für den Monat April keine Überweisungen, solange Sie keinen abschließenden Bescheid von uns erhalten haben.

Wenn es Ihnen möglich ist auch Daueraufträge für den Monat April auszusetzen, so wäre dies eine hilfreiche Vereinfachung für den gesamten Verwaltungsaufwand.

Grundsätzlich empfehlen wir bei regelmäßigen Zahlungen auf das SEPA-Lastschriftverfahren umzustellen. So kann sichergestellt werden, dass nur die Beiträge zur entsprechenden Fälligkeit abgebucht werden, die auch tatsächlich entstanden sind.

Stand der Veröffentlichung: 24.03.2020 - 15.30 Uhr

Stand: 18.03.2020 - 09.30 Uhr - Rückzahlung von Betreuungs- und Musikschulgebühren

Auf Grund der aktuellen Auswirkungen der Coronaviruskrise hat die Stadt Markgröningen beschlossen, dass die Gebühren für nicht erfolgte Betreuung in der Kita-, Schulkind- und Ganztagesbetreuung, der Mittagessen Pauschale sowie nicht stattgefundenen Musikschulunterricht zurückerstattet werden.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass in der derzeitigen Lage noch keine Aussage darüber getroffen werden kann, wann und wie die Gebührenrückerstattung erfolgen wird. Wir bitten hierzu von Anfragen abzusehen. Die genaue Regelung wird baldmöglichst, wenn die Situation es zulässt auf der Homepage der Stadt Markgröningen veröffentlicht.

Stand der Veröffentlichung: 18.03.2020 - 09.30 Uhr

nach oben