Allgemeine Informationen

Bundestagswahl 2021

Das Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 26.09.2021 für Markgröningen finden Sie hier.

 

Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Ausbildung 2022

einen Überblick über die 2022 angebotenen Ausbildungsstellen finden Sie hier.

 

Sprechzeiten der Stadtverwaltung

 

Die Stadtverwaltung ist ab dem 06.09.2021 zu den regulären Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung wieder geöffnet.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Notdienste

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Informationen zum Thema Kita/Schule/Betreuung

Stand 16.06.2021 - 15:00 Uhr: Kindergartenbeiträge Juni und Juli

Liebe Eltern,

Die Kindergartenbeiträge für den Monat Juni sind bis zum 25.06.2021 zu entrichten.

Hierfür erhalten Sie wie bereits angekündigt keinen gesonderten Bescheid, da dies die regulären Monatsbeiträge sind.

Der Monatsbeitrag für Juli wird wieder regulär zum 05. des Monats abgebucht.

Stand: 08.06.2021 - 16:15 Uhr - Beiträge für Mai und Juni der Kindergartenbetreuung

Die Kindergartenbeiträge für den Monat Juni werden nach der Abrechnung der Notbetreuung für den Monat Mai abgebucht.

Für die Notbetreuung im Mai erhalten Sie in den nächsten Wochen einen gesonderten Bescheid.
Für den Monat Juni erhalten Sie keinen Bescheid, da dies die regulären Monatsbeiträge sind.

Sobald der Juni fällig wird, stellen wir eine erneute Information auf unsere Homepage.
Wir bitten um Geduld.

Stand der Veröffentlichung: 08.06.2021 - 16.15 Uhr

Stand: 08.06.2021 - 16:10 Uhr - Beiträge für Mai und Juni der Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Auf Grund des Wechselunterrichtes werden für den Monat Mai die Beiträge für die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen vorerst noch nicht eingezogen.

Nach Erhalt der Anwesenheitslisten durch die Einrichtungsleitungen wird die Beitragserhebung rückwirkend für Mai stattfinden. Hierfür erhalten Sie einen gesonderten Bescheid.

Da seit dem 07.06.2021 der reguläre Betreuungsbetrieb wieder stattfindet werden für den Monat Juni nun die regulären Beiträge eingezogen bzw. müssen schnellst möglich überwiesen werden. Sie erhalten für die Junibeiträge keinen gesonderten Bescheid, da dies die regulären Monatsbeiträge sind.

Erst im Nachhinein werden die Beiträge für den Mai eingezogen. Dies erfolgt in den nächsten Wochen.

Stand der Veröffentlichung: 08.06.2021 - 16:10 Uhr

Stand: 20.05.2021 - 15:30 Uhr - Erhebung der Kitagebühren für den halben Monat Mai

Aufgrund der Bundesnotbremse befanden sich die Kitas bis zum 14.05.2021 im Notbetreuungsbetrieb. Für die Inanspruchnahme der Notbetreuung im Zeitraum 01.05.21 - 14.05.21 werden die Gebühren für die regulär gebuchten Zeiten in Rechnung gestellt. Für die Abrechnung der Notbetreuung ergeht ein gesonderter Bescheid.

Für den Zeitraum seit der Rückkehr in den Betreuungsbetrieb ab 17.05.2021 wird allen Eltern der halbe Monatsbeitrag Mai in Rechnung gestellt.

Stand der Veröffentlichung: 20.05.2021 - 15:30 Uhr

Stand: 14.05.2021 - 10:00 Uhr - Rückkehr zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Da sich das Infektionsgeschehen im Landkreis Ludwigsburg verlangsamt hat, erfolgt ab Montag, 17.05.2021, die Rückkehr vom Notbetreuungsbetrieb zum Betreuungsangebot unter Pandemiebedingungen:

  • Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit – es ist ein Hygienekonzept in den jeweiligen Einrichtungen umzusetzen und einzuhalten.
  • Die Umsetzung erfolgt durch die jeweiligen Einrichtungen und ihren Träger in eigener Verantwortung – es müssen weiterhin die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt werden.
  • Kinder, die unter verdächtigen Krankheitssymptomen leiden (z.B. Husten, Fieber, …), dürfen die Einrichtung nicht besuchen oder werden nach Hause geschickt.
  • Bitte nehmen Sie gerne die umfangreichen Testmöglichkeiten für Ihr Kind in Anspruch.
  • Die Notbetreuung entfällt.
  • Diese Regelungen gelten vorbehaltlich etwaiger anderslautenden rechtlichen Rahmenbedingungen des Kultusministeriums sowie der Landesverbände.

Die Einhaltung der geltenden Bedingungen erfordert Solidarität, Achtsamkeit und aktive Mitwirkung aller Beteiligten. Werden die Regeln und Hygienemaßnahmen nicht eingehalten, erhöht sich das Risiko eines konkreten Infektionsgeschehens mit der Folge, dass die Gruppe, die Einrichtung bzw. die Tagespflegestelle wieder geschlossen werden muss. Dies bedeutet, dass Kinder, deren Eltern sowie das beteiligte Personal sich unter Umständen in häusliche Absonderung begeben müssen.

In den Einrichtungen werden ausschließlich gesunde Kinder ohne Symptome des Coronavirus betreut. Auch das Personal, die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes, müssen gesund sein! Sollten Eltern diese Regelung nicht einhalten, ist die Einrichtung berechtigt, das Kind von der weiteren Betreuung auszuschließen.

Wir freuen uns, Ihr/e Kind/er wieder in unseren Betreuungseinrichtungen begrüßen zu dürfen!

Rückkehr zum Wechselunterricht

Im gleichen Schritt mit der Öffnung der Betreuungsangebote kann ab Montag, 17.05., wieder Wechselunterricht in den Schulen stattfinden. Zu den konkreten Planungen für den Unterrichtsbetrieb erhalten Sie Informationen von der jeweiligen Schule. Ein durchgängiger Präsenzunterricht für einzelne Klassen oder Lerngruppen ist weiterhin im Moment nicht möglich.

Stand der Veröffentlichung: 14.05.2021 - 10:00 Uhr

Stand: 30.04.2021 - 10:45 Uhr - Grundlegendes zu den Betreuungsgebühren in der Coronakrise

Aussetzung der regulären Gebühren für den Monat Mai

Auf Grund der derzeitigen Einrichtungsschließungen im Zuge der Corona – Krise werden bei der Stadt Markgröningen für den Monat Mai vorerst keine regulären Beiträge (für Kita, Schulkindbetreuungen und Ganztagesbetreuung) erhoben.

Im Nachhinein, wenn klar ist, wie lange die Krise angedauert hat, werden von der Stadt Markgröningen die Berechnungen für die Beiträge entsprechend der Ausfallzeit angepasst. Sie erhalten hierzu einen gesonderten Bescheid!

Gegebenenfalls kann es hier zu Verrechnungen mit anderen Monatsbeiträgen oder einer Nacherhebung kommen.

Bitte tätigen Sie daher für den Monat Mai keine Überweisungen, solange Sie keinen abschließenden Bescheid von uns erhalten haben.

Wenn es Ihnen möglich ist auch Daueraufträge für den Monat Mai auszusetzen, so wäre dies eine hilfreiche Vereinfachung für den gesamten Verwaltungsaufwand.

 

Grundsätzliches zur Gebührenerhebung der regulären Betreuungsgebühren in Zeiten von Corona:

  1. Die regelmäßigen Gebühren wurden im Voraus für den kommenden Monat normal eingezogen und bezahlt. Im Laufe des Monats kommt es zu ungeplanten Schließungen auf Grund der Coronainfektionslage.
    Nun muss zuallererst abgewartet werden, wie lange die Schließung anhält. Im Nachhinein kann eine Rückerstattung der Gebühren während der Schließtage erfolgen. Aus Verwaltungsgründen, kann es auch zu Verrechnungen mit anderen Monaten kommen* (siehe hierzu das Beispiel am Ende der Ausführungen).
    Die tagegenaue Rückerstattung erhalten alle für den Zeitraum in welchem keine reguläre Betreuung angeboten wurde.
  2. Die regelmäßige Gebührenerhebung wurde ausgesetzt (wie derzeit für den Monat Mai). Für den Zeitraum der Schließungen, in welchen keine reguläre Betreuung angeboten wurde, werden für alle keine Gebühren nacherhoben.
  3. Je nachdem, wie lange die Schließung anhält müssen für die Zeit (Tage/Wochen), in welcher wieder eine reguläre Betreuung stattgefunden hat, die regulären Gebühren anteilig nachträglich noch bezahlt werden

Immer wenn der Betreuungsplatz durch eine coronabedingte Schließung, die vom Gesetzgeber angeordnet wurde oder durch Quarantäneverfügungen in der Einrichtung (z.B. durch einen positiven Schnelltest eines Kindes oder eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin der Einrichtung), werden die Gebühren für diese Schließungen tageweise rückerstattet. Die Rückerstattung finden laut Gemeinderatsbeschluss zwei Mal jährlich statt.

Wenn ein Kind als Kontaktperson im privaten Bereich die Einrichtung nicht besuchen kann, dann hat dies keine Auswirkung auf die Gebührenpflicht – der reguläre Beitrag muss bezahlt werden.

 

 

Erhebung von Betreuungsgebühren bei Inanspruchnahme der Notbetreuung

Familien, die für Ihr Kind die Notbetreuung beantragen und nutzen, müssen diese Betreuungstage auch bezahlen.  

Sollte Ihr Kind zum Beispiel im Normalbetreib, bei den Kindergärten das Angebot VÖ ab 3J, oder bei der Schulkindbetreuung das Angebot A2 nutzen, dann wird die Notbetreuung auf Grundlage dessen Tageweise abgerechnet.

In dem Fall ist es von keiner Bedeutung, wenn Sie Ihr Kind normalerweise für 6 Stunden Betreuung angemeldet haben, aber Sie Ihr Kind bei der Notbetreuung schon nach 2 Stunden abholen. Sie müssen den Tagesbeitrag für die angemeldeten 6 Stunden bezahlen.

Die genauen Abrechnungen der Notbetreuung finden Sie dargestellt auf den Änderungsbescheiden.

 

*Beispiel einer Rückerstattung der regulären Gebühren mit Verrechnung:

Derzeit muss der Zeitraum vom 26.04. – 30.04.2021 auf Grund der gesetzlichen Schließung rückerstattet werden, da für den Monat April die Beiträge regulär eingezogen wurden (also eine Überzahlung vorliegt).

Für den Mai sind die Beiträge nun ausgesetzt. Sollten die Einrichtungen den ganzen Mai, bis auf die letzte Woche im Mai vom 25.05. – 31.05.2021 geschlossen sein, müsste eigentlich eine Bezahlung für eine erfolgte Betreuungswoche im Mai nachverlangt werden.

Stattdessen würden wir in diesem Fall die Woche vom April, die noch rückerstattet werden müsste, mit der noch zu bezahlenden Betreuungswoche vom Mai verrechnen. Somit würde die Woche vom 26.04. – 30.04.2021 nicht rückerstattet, da sich diese mit der Öffnung der letzten Mai-Woche ausgleichen würde. Gleichzeitig erfolgt selbstverständlich auch keine Nachberechnung für die Woche vom 25.05.- 31.05.2021.

 

Stand der Veröffentlichung: 30.04.2021 - 10.45 Uhr

 

Stand: 22.04.2021 - 17:15 Uhr - Schnelltests für Kinder in den Kitas

Die Stadt Markgröningen stellt für die Kinder in den Kindertageseinrichtungen Selbsttests (sog. „Lolly-Tests“) zur Verfügung. Die Testungen erfolgen auf freiwilliger Basis zweimal in der Woche vor Betreuungsbeginn. Nähere Informationen können Sie dem Informationsschreiben an die Eltern mitsamt der notwendigen Unterlagen entnehmen.

Stand der Veröffentlichung: 22.04.2021 - 17:15 Uhr

Stand: 11.03.2021 - 16:55 - An der Ganztagesbetreuung am Benzberg gibt es leider aktuell nur eine eingeschränkte Betreuungsmöglichkeit

Für die Ganztagesbetreuung am Benzberg gibt es leider aktuell nur eine eingeschränkte Betreuungsmöglichkeit, da wir immer noch die schulische Trennung der anwesenden Kinder als Vorschrift haben.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir personal – und situationsbedingt folgende Betreuung anbieten:

Montag, 15. März bis Mittwoch, 17. März 2021 von 12.05 Uhr – 15.35 Uhr
NUR FÜR SCHÜLER*INNEN der REALSCHULE MARKGRÖNINGEN
(Im Rahmen der von Ihnen bei der Stadt gebuchten Betreuungstage)

In der Zeit bis zu den Osterferien ist das Mittagessen von den Kindern mitzubringen.

Für die Zeit ab 22. März ergeht so zeitnah wie möglich eine weitere Information an Sie.

Bitte informieren Sie sich auch über die Internetseiten der Stadt Markgröningen.

Wir versuchen, baldmöglichst die Betreuung wieder für alle Schülerinnen und Schüler beider Schulen zur Verfügung zu stellen. Es gelten die gebuchten Zeiten.

 Vielen Dank für Ihre Unterstützung und vor allem für Ihr Verständnis.

Stand der Veröffentlichung: 11.03.2021 - 16:55 Uhr

Stand: 02.03.2021 - 16:00 Uhr - Gebührenrückerstattung Grundschulbetreuung

Leider hält die Sondersituation der Coronakrisenlage unverändert an. Dadurch befinden sich alle Familien in einer schwierigen Situation, nicht zuletzt durch die finanziellen Belastungen.

Wenn Ihre Grundschulkinder derzeit die Schulkindbetreuung in einer Bildungs- und Betreuungseinrichtung der Stadt Markgröningen in Anspruch nehmen, so dürfen Sie diese Einrichtung nur reduziert in Anspruch nehmen, immer während der Wochen des Präsenzunterrichts.

Daher können wir Ihnen mitteilen, dass auf Grund der derzeitigen Coronapandemielage auch nur die erlaubte tatsächliche Inanspruchnahme der Schulkindbetreuung bezahlt werden muss.

Somit erhalten Sie gegebenenfalls einen Teil der Betreuungsgebühren wieder zurückerstattet, je nachdem, wie lange der Schulunterricht an den Grundschulen im Wechsel-Präsenzunterricht erfolgt.

Die Inanspruchnahme der Notbetreuung für die Zeiten des Fernunterrichts werden extra abgerechnet.

Bitte setzen Sie die Daueraufträge nicht aus und überweisen weiter die regulären Beiträge, bis klar ist, wie lange die aktuelle Betreuungssituation anhält.
Sie bekommen Ihr Geld gegebenenfalls entsprechend rückerstattet oder rückverrechnet.

Die Rückverrechnung und Erstattung erfolgt gemäß Gemeinderatsbeschluss spätestens im August 2021.

Kommen Sie mit diesem Wissen gut durch die Krise. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Stand der Veröffentlichung: 02.03.2021 - 16:00 Uhr

Stand: 18.02.2021 - 12:30 Uhr - Informationsschreiben Öffnung der Betreuungseinrichtungen

Ab dem kommenden Montag, 22. Februar 2021 dürfen die Betreuungseinrichtungen wieder unter Pandemiebedingungen öffnen. Da die Coronakrisenlage vielerlei Bereiche beeinflusst und wir eine sichere Inbetriebnahme gewährleisten möchten, haben wir ein Informationsschreiben für die Eltern erstellt, diese finden Sie hier:

Stand der Veröffentlichung: 18.02.2021 - 12:30 Uhr

 

 

Stand: 21.01.2021 - 16:15 Uhr - Gebührenverrechnung in der Coronakrise

Leider hält die Sondersituation der Coronakrisenlage unverändert an. Dadurch befinden sich alle Familien in einer schwierigen Situation, nicht zuletzt durch die finanziellen Belastungen.

Dies ist allen bewusst, daher hat der Gemeinderat bereits im September eine Regelung für die Markgröninger Betreuungseinrichtungen getroffen, die auf Grund verschiedenster Quarantäneanordnungen und damit verordneten Gruppenschließungen erarbeitet wurde.

So hat der Gemeinderat festgelegt, dass die Eltern für den Zeitraum der Schließungen, die sich durch die Umstände von Coronargelungen ergeben, null Prozent Gebühren zahlen müssen.

Das bedeutet beispielsweise, wenn die Kita für zwei Wochen geschlossen wird bzw. die Gruppe in Quarantäne muss, dann müssen für diese beiden Wochen keine Gebühren bezahlt werden, für die restlichen Wochen des Monats fallen die Normalen 100 % Gebühren an. In Summe zahlt die Familie für diesen Kalendermonat dann nur noch die Hälfte der Gebühren.

Selbstverständlich muss solange die Gruppe oder die Einrichtung geschlossen waren, auch kein Essensgeld bezahlt werden.

Für Familien, die für ihre Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen wird sowohl die Betreuungsgebühr, als auch das Essensgeld separat berechnet.

Dadurch, dass in Markgröningen nahezu alle Kinder andere Gebühren bezahlen müssen, da Markgröningen Einkommensabhängige Gebühren berechnet, ist die Neuberechnung für alle Kinder in sämtlichen Betreuungseinrichtungen ein immens hoher Aufwand. Außerdem erfolgt die Gebührenerhebung im Voraus und eine Rückverrechnung kann frühestens dann erfolgen, wenn bekannt ist, wie lange die coranabedingte Schließung gedauert hat.

Daher hat der Gemeinderat ebenfalls beschlossen, dass die Rückverrechnung der Gebühren zweimal im Jahr erfolgen solle. Somit können Sie versichert sein, dass Sie im Januar und im August jeweils zu viel bezahlte Gebühren aus dem vorangegangenen halben Jahr rückerstattet bekommen.

Kommen Sie mit diesem Wissen gut durch die Krise. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Stand der Veröffentlichung: 21.01.2021 - 16:15 Uhr

Stand: 11.12.2020 - 10:45 Uhr - Entschädigungsanspruch bei Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen

Das Kultusministerium hat uns über Neuerungen bei der Entschädigung von Eltern nach §§ 56-58 IfSchG informiert.

  • Der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz besteht inzwischen auch bei Absonderungsanordnungen gegenüber einem (einzelnen) Kind, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Einrichtung besteht (also auch dann, wenn sich die Kinder im privaten Umfeld angesteckt haben).
  • Der Entschädigungsanspruch wird erst zum 1. April 2021(statt 31. Dezember 2020) außer Kraft treten.

Das entsprechende Merkblatt finden Sie hier (bitte angehängte pdf verlinken). Bitte beachten Sie, dass die Regierungspräsidien hier zuständig sind.

Stand der VEröffentlichung: 11.12.2020 - 10.45 uhr

Stand: 19.10.2020 – 08:48 Uhr – Maskenpflicht an Schulen

Ab dem 19. Oktober gilt in Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe. Der Eintritt in Pandemiestufe 3 wird definiert durch Überschreitung der landesweiten 7-Tages-Inzidenz von 35/100.000 Einwohner.

Daher gilt die Pflicht zum Tragen einer nicht-medizinischen Alltagsmaske oder einer vergleichbaren Mund-Nasen-Bedeckung in den auf der Grundschule aufbauenden Schulen, den beruflichen Schulen sowie den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Beginn der Hauptstufe, jeweils in öffentlicher und freier Trägerschaft, gilt auch in den Unterrichtsräumen. Sie gilt jedoch nicht im fachpraktischen Sportunterricht; im Unterricht in Gesang und mit Blasinstrumenten sowie bei entsprechenden außerunterrichtlichen Angeboten gilt sie nicht, sofern die

Vorgaben des § 2 Absatz 3 eingehalten werden.


Die Handreichung zur Maskenpflicht des Kultusministeriums für Schulen finden Sie hier:

Stand der Veröffentlichung: 19.10.2020 - 08:45 Uhr

 

 

Stand: 03.09.2020 – 15:30 Uhr – Neues Formular zur Gesundheitserklärung

Das Kindergartenjahr 2020/2021 unter Pandemiebedingungen beginnt. Wir bitten Sie daher eine neue Gesundheitserklärung für Ihr Kind auszufüllen. Die Gesundheitserklärung erhalten Sie in der Einrichtung die Ihr Kind besucht. Alternativ finden Sie das Formular auch hier (PDF) 

Wir wünschen allen einen guten Start ins neue Kita-Jahr – bleiben Sie gesund!

Stand der Veröffentlichung: 03.09.2020 - 15:30 Uhr

Stand: 16.06.2020 - 16.45 Uhr - Konzept zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg: Rückkehr zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Da sich das Infektionsgeschehen in BW verlangsamt hat, konnten seit April schrittweise Lockerungen der im März vollzogenen Schließungen vorgenommen werden. Nun kann der nächste Schritt folgen: die Rückkehr zum Betreuungsangebot unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020. Grundlage für diese Entscheidung sind die Erkenntnisse nationaler und internationaler Studien, insbesondere der Untersuchung der Universitätskliniken in BW. Aus den Befunden lässt sich ableiten, dass eine umfassende Öffnung der Kindertageseinrichtungen medizinisch vertretbar ist.

Für Kinder sind soziale Kontakte mit Gleichaltrigen – besonders im Hinblick auf deren seelische Gesundheit – von herausragender Bedeutung. Für Eltern ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf damit wieder leichter möglich. Wir freuen uns, Ihr Kind bzw. Kinder daher bald wieder in den jeweiligen Betreuungseinrichtungen begrüßen zu dürfen.

Hierdurch wird das zum 15.06.2020 eingeführte rollierende System bereits wieder „überholt“. Daher brauchen Sie keine weiteren Betreuungsanträge stellen!

Die wichtigsten Inhalte des Öffnungs-Konzepts sind:

  • Das Konzept soll auch für das gesamte Kindergartenjahr 2020/21 gelten – sofern das Infektionsgeschehen keine neuerliche Einschränkung erforderlich macht.
  • Die Umsetzung und konkrete Ausgestaltung erfolgen durch die jeweiligen Einrichtungen und ihren Träger in eigener Verantwortung – es müssen weiterhin die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt werden.
  • Die Notbetreuung entfällt und ein Rechtsanspruch auf Betreuung besteht weiterhin nicht.
  • Das Personal wird nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung stehen, da einzelne Beschäftige aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht im Präsenzdienst zur Verfügung stehen können. Für den Fall, dass nicht ausreichend Personal zur Gewährleistung der Aufsichtspflichten zur Verfügung steht, kann eine Reduzierung der Öffnungszeiten vorgenommen werden.
  • Die Abstandregelung für Kinder in der Kindertagespflege und im Kita-Betrieb besteht nicht mehr – es sollen jedoch feste Gruppen möglichst ohne Durchmischung gebildet werden.
  • Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit – es ist weiterhin ein Hygienekonzept in den jeweiligen Einrichtungen umzusetzen und einzuhalten.
  • Die Regelungen gelten vorbehaltlich etwaiger anderslautenden rechtlichen Rahmenbedingungen des Kultusministeriums sowie der Landesverbände
  • Kinder, die unter verdächtigen Krankheitssymptomen leiden (z.B. Husten, Fieber, …), dürfen die Einrichtung nicht besuchen oder werden nach Hause geschickt

Das Gelingen des Konzeptes erfordert deshalb zwingend die Solidarität, Achtsamkeit und aktive Mitwirkung aller Beteiligten. Werden die Regeln zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen nicht eingehalten, erhöht sich das Risiko eines konkreten Infektionsgeschehens mit der Folge, dass die Gruppe, die Einrichtung bzw. die Tagespflegestelle wieder geschlossen werden muss. Dies bedeutet, dass Kinder, deren Eltern sowie das beteiligte Personal in eine 14-tägige Quarantänemaßnahme müssen.

Für den Kita-Betrieb ist wesentlich, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Auch das Personal, die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes, müssen gesund sein!

Mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020 sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres oder in Einzelfällen haben die Eltern eine entsprechende schriftliche Gesundheitsbestätigung in Ihrer jeweiligen Betreuungseinrichtung abzugeben, die dokumentiert wird. Das Formular finden Sie hier.   

Sollten Eltern diese Regelung nicht einhalten, ist die Einrichtung berechtigt, das Kind von der weiteren Betreuung auszuschließen.

 

Weitere Informationen zum Thema Abrechnung von Betreuungsgebühren:

Derzeit erfolgen:

  1. die Rückabwicklung der ausgesetzten Betreuungsgebühren für die Monate April, Mai und Juni (Rückerstattung von bereits bezahlten Gebühren z.B. durch Daueraufträge für die oben genannten Monate).
  2. die Abrechnung der tatsächlichen Inanspruchnahme einer Notbetreuung oder einer Betreuung im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebs für den Monat Mai. Die Abrechnung für den Monat Juni wird erst Mitte Juli erfolgen.

Wir kommen mit einem entsprechenden Bescheid auf Sie zu. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, da der Verwaltungsaufwand sehr hoch ist. Bitte sehen Sie daher von weiteren Anfragen ab!

Über unsere Homepage informieren wir sie laufend über Veränderungen und Entwicklungen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien weiterhin viel positive Energie und Kraft, um diese Krise zu bewältigen – bleiben Sie bitte gesund!

Stand der Veröffentlichung: 16.06.2020 - 16.45 Uhr

Stand: 10.06.2020 - 08.45 Uhr – Kein Regelbetrieb in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen der Schulen in Markgröningen

Aus Gründen der Planbarkeit können wir nach den Pfingstferien keinen Regelbetreuung in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen anbieten. Auch nach dem 15.06.2020 besteht weiterhin ausschließlich die Notbetreuung.

Wir prüfen in den kommenden Wochen unter Beachtung sämtlicher Aspekte, z.B. Vorgaben nach Corona-Verordnung, personelle und räumliche Kapazitäten, wann eine Betreuung im Regelbetrieb wieder möglich sein wird und halten Sie auf dem Laufenden.

Bitte haben Sie bis dahin noch etwas Geduld!

Stand der Veröffentlichung: 10.06.2020 - 08.45 Uhr

Stand 15.05.2020 - 11.30 Uhr - Hinweise zur schrittweisen Öffnung der Kitas

Uns ist bewusst, wie stark Kinder und Eltern durch die Schließungen der Kitas betroffen und belastet sind. Derzeit warten wir auf die konkreten neuen Vorgaben sowie Umsetzungs- und Hygienehinweise des Landes, welche voraussichtlich am Samstag notverkündet werden sollen. Damit wird eine sofortige und umfassende Umsetzung zum 18.05.2020 nicht realisierbar sein, da sowohl eine nachvollziehbare Vergabe vorbereitet, als auch der Personaleinsatz geplant werden muss. Priorität hat zudem weiterhin der Infektionsschutz. Die neuen Vorgaben werden wir schnellstmöglich in der neuen Woche umsetzen.

 

Wir bitten Sie daher von Anrufen und Spontanbesuchen in den Kitas abzusehen. Bitte informieren Sie sich weiterhin über unsere Homepage.

Stand der Veröffentlichung: 15.05.2020 - 11.30 Uhr

Stand: 01.04.2020 - 14.00 Uhr - Unterstützung für Familien

Unterstützung für Familien, die sie wegen der Corona-Pandemie brauche.

Informationen dazu finden Sie hier auf der Internetseite der Bundeministerium für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

Informationen über die möglichen Hilfen für erwerbstätige Sorgeberechtige, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können finden Sie hier auf der Internetseite des Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Stand der Veröffentlichung: 01.04.2020 - 14.00 Uhr

nach oben