Informationen zum Corona Virus

Sämtliche Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Stand: 31.03.2020 - 15.30 Uhr

Öffentliche Bekanntmachung: Allgemeinverfügung der Stadt Markgröningen

Nachfolgende Allgemeinverfügung über die häusliche Absonderung und weiteren Maßnahmen von Personen, die mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infiziert sind sowie deren Kontaktpersonen der Kategorie I zur Eindämmung und zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus wurde am 31.03.2020 erlassen und wird hiermit notbekanntgemacht. Die Allgemeinverfügung gilt am Tage nach der Veröffentlichung im Internet als bekannt gegeben und tritt somit am Mittwoch, den 01.04.2020 in Kraft.

Die Bekanntmachung in den Markgröninger Nachrichten erfolgt am Freitag, den 03.04.2020.

Appell an die Mitbürgerinnen und Mitbürger von Herr Bürgermeister Kürner

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus stellt uns vor eine neue Situation, die viele von Ihnen verunsichert. Wir müssen nun alle mit dieser Situation besonnen aber auch verantwortungsvoll umgehen.

Das vordringliche Ziel ist es, die Ausbreitung der Infektion bestmöglich zu verlangsamen. Es geht darum, die Ansteckungskurve flach zu halten, um Zeit zu gewinnen und die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu am 13. März 2020 einschneidende Maßnahmen beschlossen, die durch die nun erlassene Rechtsverordnung rechtlich festgeschrieben wurden. Diese sind drastisch, aber auch notwendig und sinnvoll. Der eigens eingerichtete Krisenstab in der Stadtverwaltung unternimmt alles, um mit Augenmaß und hohem Verantwortungsbewusstsein die anstehenden Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung umzusetzen. Dies kann jedoch nur umfänglich funktionieren, wenn alle Bürgerinnen und Bürger auch eigenverantwortlich an der Umsetzung mitwirken. Die gesamte Krise ist ein dynamischer Prozess, der täglich weitere Veränderungen mit sich ziehen kann. Ich bitte die Bevölkerung, sich über die Homepage der Stadt (www.markgroeningen.de) regelmäßig zu informieren.

Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf an Nähe und persönlichem Austausch untereinander sehr groß. Und genau das ist es leider, worauf wir derzeit verzichten müssen. Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit als möglich.

Bitte achten Sie trotzdem insbesondere auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen!

Bleiben Sie gesund!  
Rudolf Kürner
Bürgermeister

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Corona Virus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus für Bürgerinnen und Bürger

Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus haben wir nachfolgend behördliche Anordnungen, Hinweise und Informationen für die Bevölkerung zusammengestellt - diese werden fortlaufend aktualisiert.

Stand: 01.04.2020 - 14.00 Uhr - Unterstützung für Familien

Unterstützung für Familien, die sie wegen der Corona-Pandemie brauche.

Informationen dazu finden Sie hier auf der Internetseie der Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Stand der Veröffentlichung: 01.04.2020 - 14.00 Uhr

Stand: 31.03.2020 - 15.30 Uhr - Öffentliche Bekanntmachung: Allgemeinverfügung der Stadt Markgröningen

Nachfolgende Allgemeinverfügung über die häusliche Absonderung und weiteren Maßnahmen von Personen, die mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infiziert sind sowie deren Kontaktpersonen der Kategorie I zur Eindämmung und zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus wurde am 31.03.2020 erlassen und wird hiermit notbekanntgemacht. Die Allgemeinverfügung gilt am Tage nach der Veröffentlichung im Internet als bekannt gegeben und tritt somit am Mittwoch, den 01.04.2020 in Kraft.

Die Bekanntmachung in den Markgröninger Nachrichten erfolgt am Freitag, den 03.04.2020.

Stand der Veröffentlichung: 31.03.2020 - 15.30 Uhr

Stand: 31.03.2020 - 12.15 Uhr - Hinweis der Wirtschaftsförderung Markgröningen: Überblick über Kontaktstellen und weiterführende Informationen für Unternehmen in der Corona-Krise

Bundeswirtschaftsministerium

Aktuelle Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Bundesjustizministerium

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten.
Informationen: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/031620_Insolvenzantragspflicht.html

Bundesarbeitsministerium

Zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen hält das BAMS aktuelle Informationen bereit. https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/informationen-corona.html

Landesregierung

Das Wirtschaftsministerium hat eine umfangreiche Informationssammlung angelegt: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Hilfreiche Hotlines

Hotline der Bundesagentur zum Kurzarbeitsgeld 0800 45555 20 (zuständig für die Beantragung ist die örtliche Arbeitsagentur)
Hotline der KfW zu Kreditprogrammen 0800 539 9001
Corona-Hotline des Landes Baden-Württemberg 0800 40 200 88
L-Bank Wirtschaftsförderung 0711 122-2345; wirtschaftsfoerderung(@)l-bank.de
Hotline L-Bank zu Bürgschaften 0711 122-2999 (nur Do. und Fr.); buergschaften(@)l-bank.de
Hotline zu Fördermaßnahmen der Förderdatenbank 030 18615 8000
Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus 030 18615 1515
Bei Fragen zu Exportkreditgarantien 040 34 900880 info(@)exportkreditgarantien.de
Hotline des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen 06196 908-1444 schutzausruestung(@)bafa.bund.de

Die hier dargestellten Informationen beruhen auf Information des Bundes bzw. des Landes Baden-Württemberg. Ohne Gewähr.

Stand der Veröffentlichung: 31.03.2020 - 12.15 Uhr

Stand: 31.03.2020 - 11.45 Uhr - Hinweis Wirtschaftsförderung Markgröningen: Unterstützungen für Unternehmen während der Corona-Pandemie

Soforthilfen

Für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten

Für wen? Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 50 Beschäftigten
Was? einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss, max. 30.000 Euro für drei Monate. Antragstellung ab Mittwoch, 25.3.2020, über die Kammern (IHK und HWK) möglich, auch wenn man kein Kammermitglied ist.
Voraussetzungen: Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche ab dem 11.3.2020
Unterstützung durch: Land Baden-Württemberg
Weiterführende Informationen und Antragstellung: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

Kurzarbeitergeld

Für wen? Unternehmen mit mindestens einem/r Mitarbeiter/in (auch Leiharbeiter) können Kurzarbeitergeld beantragen. Dabei müssen 10 % der Beschäftigten im Unternehmen vom Arbeitsausfall betroffen sein (Quorum). Kurzarbeitergeld gibt es nicht für geringfügig Beschäftigte.
Voraussetzung: Die üblichen Arbeitszeiten sind vorübergehend wesentlich verringert (z.B. wenn aufgrund der Corona-Pandemie Lieferungen ausbleiben oder der Betrieb vorübergehend geschlossen wird). Unternehmen müssen Kurzarbeit vorher bei der Arbeitsagentur anzeigen. Erst danach können Sie dieses beantragen.
Was? Übernahme von 60 % des ausgefallenen Nettolohns der Beschäftigten in Kurzarbeit, außerdem werden die Sozialversicherungsbeiträge vollständig erstattet. Dabei kann auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet werden. Das Kurzarbeitergeld wird auch rückwirkend ausgezahlt. Die maximale Bezugszeit beträgt 12 Monate.
Unterstützung durch: Bundesagentur für Arbeit Weiterführende
Informationen und Antragstellung: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Liquiditätshilfen

Bis 2 Mrd. Euro Umsatz


Für wen? Gewerbliche Bestandsunternehmen und Freiberufler bis 2 Mrd. Euro Umsatz (KfW-Unternehmerkredit)
Was? Kredite bis zu 1 Mrd. €, zur Finanzierung von Betriebsmitteln, Warenlagern und Investitionen. Antragstellung über die Hausbank (Banken und Sparkassen), der auf Wunsch eine Haftungsfreistellung von bis zu 90% gewährt wird.
Voraussetzungen: ohne Branchenbeschränkung. Keine Umschuldungen, Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben sowie Anschlussfinanzierungen und Prolongationen. Mindestlaufzeit 2 Jahre (5-20 Jahre möglich). Der maximale Kreditbetrag ist begrenzt durch Umsatz (max. 25% von 2019), Lohnkosten (doppelt von 2019), voraussichtlichen Finanzierungsbedarf für die nächsten 12 bzw. 18 Monate oder Gesamtverschuldungsstand.
Unterstützung durch: KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
Weiterführende Informationen und Unterlagen: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Verdienstausfall Bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern

Für wen? Arbeitnehmer und Arbeitgeber
Was? Für den Verdienstausfall, der sich aus einer Quarantäne und einem damit einhergehenden Tätigkeitsverbot ergibt, haben Arbeitnehmer Entschädigungsansprüche. In den ersten sechs Wochen das Nettogehalt, im Anschluss Entschädigungszahlungen in Höhe des Krankengeldes. Der Arbeitgeber kann die geleisteten Entschädigungszahlungen bei der zuständigen Behörde (i.d.R. das zuständige Gesundheitsamt) geltend machen.
Unterstützung durch: Bundesbehörden
Weiterführende Informationen und Unterlagen: Ausführliche Informationen zu Entschädigung im Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 56 und für Arbeitgeber, -nehmer und Unternehmen bei der IHK Region Stuttgart.
Informationen: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html

Erstattung von Lohnkosten

Wer? alle Unternehmen
Was? Erstattung von Lohnkosten nach §56,Infektionsschutzgesetz
Unterstützung durch: jeweiliges Landratsamt bzw. Stadt Stuttgart
Landkreis Ludwigsburg formlose Mail an: Michaela.Gravenhorst(@)landkreis-ludwigsburg.de
Informationen: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html

Aussetzung und Herabsetzung von Steuerzahlungen

Für wen? Alle Unternehmen
Was? Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und Entgegenkommen im Bereich der Vollstreckung und bei Säumniszuschlägen
Voraussetzungen: Zur Abstimmung der Voraussetzungen wird die telefonische Rücksprache mit dem jeweils zuständigen Finanzamt empfohlen.
Unterstützung durch: zuständiges Finanzamt
Weiterführende Informationen und Antragstellung: https://finanzamt-bw.fv-bwl.de/%2CLde/Steuererleichterungen%2Baufgrund%2Bder%2BAuswirkungen%2Bdes%2BCoronavirus

Stand der Veröffentlichung: 31.03.2020 - 11.45 Uhr

Stand: 30.03.2020 - 13.00 Uhr - Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg zum Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Verordnung

Untenstehend finden Sie eine Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg zum Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Sowie den Bußgeldkatalog.

Stand der Veröffentlichung: 30.03.2020 - 13.00 Uhr

Stand: 30.03.2020 - 12.45 Uhr - Hinweise zur Hygiene in 6 Sprachen

Untenstehend finden Sie Hinweise zur Hygiene in 6 Sprachen

Stand der Veröffentlichung: 30.03.2020 - 12.45 Uhr

Deutsch
Englisch
Französisch
Russisch
Türkisch
Arabisch

Stand: 29.03.2020 - 14.15 Uhr - Änderung der Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Sonntag, den 29. März 2020.

Weitere Informtionen dazu finde Sie hier:

Stand der Veröffentlichung: 29.03.2020 - 14.15 Uhr

Stand: 26.03.2020 - 11.00 Uhr - Vollelektronische Antragsprozess für „Soforthilfe Corona“ gestartet - Hinweis der Wirtschaftsförderung Markgröningen

Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt Seit gestern wurde hierzu der vollelektronische Antragsprozess gestartet.

Der Antrag für die Soforthilfe ist hier online:

können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben. Soloselbständige und Kleinstunternehmen mit unter fünf Beschäftigten sind nur insoweit antragsberechtigt, als dass sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.

Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses, ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

 

Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen.

So wird ihr Antrag auf Corona-Soforthilfe Baden-Württemberg ausgefüllt:

  • Antrag mit De-minimis-Erklärung herunterladen und ausfüllen
  • Komplett ausgefülltes Formular ausdrucken
  • Antrag unterschreiben
  • Antrag einscannen oder fotografieren und als PDF abspeichern
  • Fertigen Antrag auf dem Portal der Kammern hochladen und Kontaktdaten eintragen (www.bw-soforthilfe.de).

Stand der Veröffentlichung: 26.03.2020 - 11.00 Uhr

Stand: 25.03.2020 - 10.30 Uhr - Ratenzahlung und Stundung für Betriebe sind vereinfacht möglich

Die Coronakrise wird weitreichende und gravierende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und somit auch auf einheimische Betriebe und Firmen haben. Bis die staatlichen Hilfspakete greifen und die Lage sich normalisiert hat, werden Betriebe und Unternehmen verstärkt davon betroffen sein, dass sie offene Forderungen nicht mehr begleichen können.

Die Stadt Markgröningen möchte insbesondere die, in Markgröningen ansässigen Unternehmer, die von den Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie betroffen sind, unterstützen.

Aus diesem Grund bietet die Stadt Markgröningen die Möglichkeit an, dass offene Forderungen der Stadt zunächst zinslos bis 31.10.2020 gestundet werden können. Zudem sind zinslose Ratenzahlungen bis 12 Monate möglich. Die Stadt möchte den einheimischen Unternehmen so helfen, Liquiditätsengpässe für einen bestimmten Zeitraum zu überbrücken.

 

Den vereinfachten Antrag zur Ratenzahlung bzw. Stundung von Forderungen finden Sie hier.

 

Außerdem weitere Informationen und weiterführende Links.

 

Stand der Veröffentlichung: 25.03.2020 - 10.30 Uhr

Stand: 25.03.2020 - 9.30 Uhr - Öffentlicher Personennahverkehr

Linienbusverkehr im Zusammenhang mit dem Corona-Virus:

Einstieg und Hygiene

Um die Ausbreitung des Corona-Virus auf das Fahrpersonal und die Fahrgäste einzudämmen, können Fahrgäste der Busunternehmen im Verbundgebiet des VVS nur noch an den hinteren Türen ein- und aussteigen. Dies gilt bis auf Weiteres.

Alle Fahrgäste sind dazu angehalten, in den öffentlichen Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden des Landes und der Kommunen zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.

Ticketkauf

Der VVS empfiehlt, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, z. B. als HandyTicket über die App „VVS mobil“. Das EinzelTicket ist übers Handy sogar günstiger als beim Busfahrer. Nähere Informationen erhalten Sie über die Homepage des VVS, https://www.vvs.de/tickets/ticketskaufen/

Entfallene Fahrten

Wegen des steigenden Krankenstands beim Fahrpersonal und im Zusammenhang mit den Schulschließungen entfallen bis zum 19.04.2020 alle speziell auf den Schülerverkehr ausgerichteten Fahrten im regionalen Busverkehr, die im Fahrplan mit „S“ gekennzeichnet sind.

Die geänderten Fahrzeiten sind auch in der Fahrplanauskunft des VVS unter https://www3.vvs.de/mng/#!/XSLT_TRIP_REQUEST2@init?language=de hinterlegt.

Aktuelles

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Situation können Sie das aktuelle Verkehrsangebot der Homepage des VVS unter www.vvs.de/coronavirus/ entnehmen. Es wird intensiv an der Sicherstellung des ÖPNV-Angebotes im Landkreis gearbeitet. Wir bitten aber um Verständnis, dass aufgrund der derzeitigen Situation Einschränkungen im Verkehrsangebot nicht vermieden werden können.

Stand der Veröffentlichung: 25.03.2020 - 9.30 Uhr

Stand: 24.03.2020 - 15.30 Uhr - Gebührenfreiheit während der Schließungen der Kindertagestätten und Bildungs- u. Betreuungsangebote, sowie der Musikschule

Allgemeine Informationen für das gesamte Stadtgebiet:

Aus aktuellem Anlass gilt für alle Einrichtungen im Stadtgebiet Markgröningen die Regelung, dass keine Betreuungsgebühren und keine Essensgelder bezahlt werden müssen, wenn keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

Diese Regelung gilt für alle städtischen Einrichtungen, sowie die der kirchlichen und der freien Träger.

Allerdings können sich die einzelnen Verfahrensweisen und die Modalitäten zur Umsetzung der Gebührenfreiheit bei den verschiedenen Trägern unterscheiden. Genaueres erfahren Sie bei den entsprechenden Trägern.

Aussetzung der Gebührenerhebung für April bei der Stadt Markgröningen:

Auf Grund der derzeitigen Einrichtungsschließungen im Zuge der Corona – Krise werden bei der Stadt Markgröningen für den Monat April vorerst keine Beiträge (für Kita, Schulkindbetreuungen, Ganztagesbetreuungen und Musikschulgebühren) erhoben. Ebenfalls muss kein Essensgeld bezahlt werden, wenn kein Essen bezogen wurde.

Im Nachhinein, wenn klar ist, wie lange die Krise angedauert hat, werden von der Stadt Markgröningen die Berechnungen für die Beiträge entsprechend der Ausfallzeit angepasst. Sie erhalten hierzu einen gesonderten Bescheid!

Bitte tätigen Sie daher für den Monat April keine Überweisungen, solange Sie keinen abschließenden Bescheid von uns erhalten haben.

Wenn es Ihnen möglich ist auch Daueraufträge für den Monat April auszusetzen, so wäre dies eine hilfreiche Vereinfachung für den gesamten Verwaltungsaufwand.

Grundsätzlich empfehlen wir bei regelmäßigen Zahlungen auf das SEPA-Lastschriftverfahren umzustellen. So kann sichergestellt werden, dass nur die Beiträge zur entsprechenden Fälligkeit abgebucht werden, die auch tatsächlich entstanden sind.

Stand der Veröffentlichung: 24.03.2020 - 15.30 Uhr

Stand: 24.03.2020 - 15.00 Uhr - NINA-APP installieren und wichtige Infos zu Corona erhalten

Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert die Warn-App NINA. NINA ist für iOS- sowie Android-Geräte verfügbar, kostet nichts und ist werbefrei.

Weitere Informationen finden Sie hier

Stand: 23.03.2020 - 17.30 Uhr - Bund und Länder haben am Sonntagnachmittag ihre gemeinsame Linie für Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter konkretisiert

Bund und Länder haben am Sonntagnachmittag ihre gemeinsame Linie für Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter konkretisiert. Dabei wurde auf weitergehende Ausgangssperren verzichtet, stattdessen erfolgte die Einigung auf ein umfangreiches Kontaktverbot.

In Baden-Württemberg ist bereits durch den Erlass zur Änderung der Corona-Verordnung vom 20. März 2020 eine weitestgehende Umsetzung eines solchen Kontaktverbotes umgesetzt.

Eine Verschärfung erfolgt in folgenden Punkten:

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Die Änderungsverordnung umfasst zudem folgende technische Änderungen:

  • Präzisierung von Hygienebestimmungen.
  • Klarstellende Regelung bei Mischsortimenten.
  • Kantinen für Betriebsangehörige oder Angehörige öffentlicher Einrichtungen können betrieben werden.
  • Befristung der Schließung von Reisebusunternehmen (nur) bis 19. April (analog zu anderen Einrichtungen).
  • Klarstellung des Bezugs der Reiseverbote auf ausländische Risikogebiete.  

 

Die Änderungen für Baden-Württemberg werden durch eine abermalige Anpassung der CoronaVO umgesetzt.

Die aktuelle Verordnung:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/

Die aktuellen Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung:

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Stand der Veröffentlichung: 23.03.2020 - 17.30 Uhr

Stand 21.03.2020 - 11 Uhr - Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg Verordnung über infektions-schützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Das Land Baden-Württemberg hat eine Pressmitteilung bezüglich der Verordnung über infektions-schützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus veröffentlicht. Diese finden Sie hier

Stand: 20.03.2020 - 20.20 Uhr - Neue Verordnung der Landesregierung

Die Landesregierung wird per Verordnung noch heute weitere Maßnahmen in Kraft setzen. Ab Samstag, dem 21.03.2020 gilt:

  1. Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen ist weiterhin möglich
  2. Zusammenkünfte und Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben.

Ausnahmen gelten nur für Familien und Paare. Es sind bereits jetzt Sanktionen mit Bußgeldern bis zu 25.000 € angekündigt Der genaue Wortlaut der Verordnung liegt uns derzeit noch nicht schriftlich vor, bitte informieren Sie sich über die Medien bzw. das Internetangebot der Landesregierung.

Stand der Veröffentlichung: 20.03.2020 - 20.20 Uhr

 

 

Stand: 18.03.2020 - 13:50 Uhr - Schließung der Schulen, Kindertagestätten und Bildungs- u. Betreuungsangebote und verschiedener Dienststellen- Einschränkung des Dienstbetriebs bei der Stadtverwaltung

⇒ Maßnahmen ab Dienstag, 17.03.2020


Aufgrund der Entscheidung der Landesregierung Baden-Württemberg werden ab Dienstag, dem 17.03.2020 im gesamten Stadtgebiet

  • Schulen
  • Kindertageseinrichtungen (auch private und kirchliche Träger)
  • Bildungs- und Betreuungseinrichtungen einschließlich Ganztagesbetreuung am Benzberg
  • Städtische Musikschule
  • Jugendhaus
  • Stadtbücherei  
  • Begegnungsstätte
  • Museum
  • Stadtbad
  • Mensen
  • Archiv (mit Terminabsprache möglich)

geschlossen.

Die Schließung der Einrichtungen dauert zunächst bis zum 19.04.2020.

Die Stadtverwaltung stellt eine Notfallbetreuung sicher, für die Berufe aus der kritischen Infrastruktur.

Welche Berufe hierzu gehören finden Sie auf der Internetseite

https://www.baden-wuerttemberg.de

unter:

„Die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen“
-> § 1 Einstellung des Betriebs an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen
-> (6) Kritische Infrastruktur im Sinne des Absatz 4 sind insbesondere

Bitte beachten Sie, dass das Land die Berufe jederzeit anpassen kann.
Um hier immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, bitten wir Sie selbstständig sich an den Link zu orientieren und sobald sich Änderungen ergeben uns ohne
Aufforderung Ihren Antrag zuzusenden, auch dann, wenn er bisher abgelehnt wurde.

Ein Nachweis, dass eine Beschäftigung in einer kritischen Infrastruktur besteht, muss erbracht werden.

Die Entscheidung, ob die Voraussetzungen für eine Notbetreuung gegeben sind und weiterhin erfolgt, liegt bei der Stadtverwaltung.

Wer unter der genannten Voraussetzung eine Notbetreuung beantragen möchte, füllt das Antragsformular für die Notfallbetreuung aus und sendet dieses per E-Mail an kitaverwaltung(@)markgroeningen.de.
Haben Sie keine Möglichkeit das Antragsformular per E-Mail zu senden, werfen Sie es bitte in den Briefkasten am Rathaus.

Nofallbetreuung an den Schulen

Für die Notfallbetreuung der Schulkinder sind die jeweiligen Schulen selbst zuständig. Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen direkt an das jeweilige Schulsekretariat. Bitte beachten Sie auch das Schreiben vom Ministerium für Kultur, Jugend und Sport vom 13.03.2020.

Dienstbetrieb bei der Stadtverwaltung wird eingeschränkt

Bitte besuchen Sie die Stadtverwaltung nur in unbedingt notwendigen Fällen und nur nach telefonischer Terminvereinbarung!

Nutzen Sie vorrangig andere Kommunikationswege wie Telefon, Fax oder E-Mail. Alle Ansprechpartner und Verwaltungsorganisation finden Sie hier.

Die telefonische Terminvereinbarung für das Sachgebiet „Service“ (Melde- u. Passangelegenheiten) erfolgt unter der Telefonnummer 07145/13-265, für das Standesamt 07145/13-268.

Dies ist eine Maßnahme zum Schutz der Bevölkerung und um die Einsatzfähigkeit der Verwaltung zu gewährleisten, über mögliche weitere Einschränkungen werden wir kurzfristig informieren.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahme und dass sich die Bearbeitungsdauer einzelner Anliegen verzögern können. Vielen Dank!

Informieren Sie sich bitte regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen über unsere Interseite www.markgroeningen.de

 

Stand der Veröffentlichung: 18.03.220 13:50 Uhr

Stand: 18.03.2020 - 11.00 Uhr - Landesregierung verschärft infektionsschützende Maßnahmen

Die Landesregierung hat in der Nacht zum 18. März 2020 ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen angepasst. Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, den 18. März 2020. Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, werden Einrichtungen und Geschäfte in großem Umfang geschlossen. 

Es gelten unter anderem folgende Regelungen (zunächst bis 19. April 2020): 

Offen bleiben:

  • Einzelhandel für Lebensmittel,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen,
  • Friseure,
  • Reinigungen,
  • Waschsalons,
  • der Zeitungsverkauf,
  • Bau-,Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel
  • Hofläden und Raiffeisenmärkte

 

Diese Verkaufsstellen können jetzt auch am Sonntag und Feiertag geöffnet werden. 

Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen.

Gaststätten (Gültigkeit ebenfalls bis zunächst 19. April 2020):

  • Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt.
  • Vom Verbot ausgenommen sind allerdings Gaststätten, die Speisen und Getränke anbieten sowie Mensen, wenn sichergestellt ist, dass
    • die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
    • Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
  • Die Gaststätten dürfen frühestens ab sechs Uhr geöffnet und müssen spätestens ab 18 Uhr geschlossen werden.

 

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird untersagt (bis zunächst 19. April 2020): 

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater, Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen,
  • Kinos,
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen,
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen,
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser,
  • öffentliche Bibliotheken, Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen,
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte
  • Öffentliche Spiel- und Bolzplätze.


Veranstaltungen (bis auf Weiteres):

  • Untersagt sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.
  • Untersagt sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
  • Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt.

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung ist zu finden unter: Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) vom 17. März 2020 (PDF)

Stand der Veröffentlichung - 18.03.2020 - 11.00 Uhr

Stand: 18.03.2020 - 10.00 Uhr - Absage von Veranstaltungen

Die Landesregierung hat in der Nacht zum 18. März 2020 weitreichende Maßnahmen beschlossen, welche die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamen sollen und diese durch eine aktualisierte Rechtsverordnung rechtlich festgeschrieben. Grundsätzlich sind alle Versammlungen und Veranstaltungen untersagt, es können lediglich aus wichtigem Grund Ausnahmen zugelassen werden (Versammlungen und Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur oder bei gesetzlich vorgeschriebenen Veranstaltungen).

Gleichzeitig werden alle städtischen Räume, Hallen, Sport-, Spiel- und Bolzplätze und das Stadtbad ab sofort bis zunächst 19. April 2020 geschlossen.

Die Stadt trägt mit dieser Einschränkung dazu bei, dass Menschenansammlungen vermieden und damit auch das Ansteckungsrisiko reduziert wird. Derzeit ist noch nicht absehbar, wie lange diese Einschränkungen andauern werden. Es muss jedoch aufgrund des zeitlichen Geltungsbereiches der o.g. Rechtsverordnung des Landes damit gerechnet werden, dass sich der Zeitraum verlängert.

Die Stadtverwaltung bittet in dieser Ausnahmesituation um Ihr Verständnis und möchte nochmals betonen, dass alle von den Behörden oder der Stadt getroffenen Maßnahmen das Ziel haben, die Gesundheit der Bürger so gut als möglich zu schützen!

Stand der Veröffentlichung: 18.03.2020 - 10.00 Uhr

Stand: 18.03.2020 - 09.30 Uhr - Rückzahlung von Betreuungs- und Musikschulgebühren

Auf Grund der aktuellen Auswirkungen der Coronaviruskrise hat die Stadt Markgröningen beschlossen, dass die Gebühren für nicht erfolgte Betreuung in der Kita-, Schulkind- und Ganztagesbetreuung, der Mittagessen Pauschale sowie nicht stattgefundenen Musikschulunterricht zurückerstattet werden.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass in der derzeitigen Lage noch keine Aussage darüber getroffen werden kann, wann und wie die Gebührenrückerstattung erfolgen wird. Wir bitten hierzu von Anfragen abzusehen. Die genaue Regelung wird baldmöglichst, wenn die Situation es zulässt auf der Homepage der Stadt Markgröningen veröffentlicht.

Stand der Veröffentlichung: 18.03.2020 - 09.30 Uhr

Stand: 28.02.2020 - 12.40 Uhr - Allgemeinde Informationen zum Coronavirus

Wie Sie den Medien sicherlich entnommen haben, ist der Corona-Virus zwischenzeitlich auch in Baden-Württemberg angekommen.

Die Stadt Markgröningen steht hierzu in engem Kontakt mit dem zuständigen Kreisgesundheitsamt beim Landratsamt Ludwigsburg. Wir alle nehmen die Sorgen der Menschen sehr ernst. Das Maß unseres Handelns ist die Besonnenheit, ohne die Gefahrenlage zu unterschätzen.

Deshalb haben wir verschiedenen Informationsquellen für Sie zusammengestellt:

 

1.    Informationen über das Landratsamt Ludwigsburg

Unter www.landkreis-ludwigsburg.de finden Sie auf der Startseite einen Link mit weiterführenden Informationen sowie die Telefonnummer der Corona-Hotline des Landkreises: 07141/14469400.

2.    Besondere Hinweise für städtische Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen der Stadt Markgröningen:

Hierzu gibt es aktuelle Hinweise des Kultusministeriums, welche auch für Sie und Ihr Kind relevant und zu beachten sind. Die Hinweise des Kultusministeriums, welche auch die Stadt Markgröningen anwenden wird, können über den folgenden Link abgerufen werden:
Link: Homepage des Kultusministeriums

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben ebenfalls zu Hause. Diese Personen setzen sich bitte umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren bitte umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt (Landratsamt Ludwigsburg). Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

 

Diese Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen. Auch die städtische Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sind hiervon betroffen.

Diese Hinweise gelten auch für alle Mitarbeiter*innen der Stadt Markgröningen.

 
3.    Informationen durch das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut führt auf seiner Internetseite eine aktuelle Liste der Risikogebiete auf. Bitte beachten Sie auch die dortigen weiteren Hinweise zum Coronavirus unter folgendem Link.

 4.    Hinweise des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Die Einschätzung des Sozialministeriums zur aktuellen Lage in Baden-Württemberg sowie weitere Informationen und Empfehlungen finden sie auf der Internetseite des Sozialministeriums.

Link: Einschätzung des Sozialministeriums zur aktuellen Lage für Baden-Württemberg

Stand der Veröffentlichung: 28.02.2020 - 12.40 Uhr

nach oben