Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Green City / Saubere Luft

Green City Masterplan – Planungswerkstatt großer Erfolg

Planungswerkstatt am 09.04.2018
Planungswerkstatt am 09.04.2018

Am 9.4.2018 startete mit einer Planungswerkstatt die heiße Arbeitsphase zum Green-City-Masterplan, oder Masterplan „Sauberen Luft“, den die Stadt Markgröningen bis Juli diesen Jahres erstellen lässt. In der Stadthalle diskutieren ca. 70 Bürgerinnen und Bürger sehr konstruktiv mit den Planer*innen und Vertreter*innen der Verwaltung.

In seiner einführenden Begrüßung verwies Herr Bürgermeister Kürner auf die Erfolge, die mit vielfältigen Maßnahmen schon für die Luftreinhaltung erzielt wurden. Nun will die Stadt mit dem „Green-City-Plan“ in drei großen Themenfeldern den Stickoxiden in der Markgröninger Luft zu Leibe rücken: E-Mobilität, ÖPNV und Radverkehr. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stellt für die Erarbeitung dieses Masterplans 58.240 € zur Verfügung, für darin festgelegten Maßnahmen können in der Folge weitere Fördermittel beantragt werden. Dass alle Pläne, Studien, Fördermittel und Maßnahmen nur dann zum gewünschten Erfolg führen, wenn die Markgröningerinnen und Markgröninger auch selbst aktiv werden, betonte Herr Bürgermeister Kürner: der sicherste Weg zur sauberen Luft sei, das eigene Auto öfter stehen zu lassen und dafür mehr Bus oder Rad zu fahren sowie öfter zu Fuß zu gehen.

Die Bürgerinnen und Bürger, die sich in drei vom Büro Sippel/Buff moderierten Gruppen mit den Themenfeldern auseinandersetzten, hatten viele Diskussionspunkte: Bei dem Thema Radverkehr ging es nicht nur um die bessere Ausschilderung und den Ausbau von Radwegenetzen und Radinfrastruktur, sondern vor allem auch um das Thema Sicherheit: die Straßenquerschnitte sind oft sehr eng und wenn dann noch die allgegenwärtigen Rund-, Flach-, Bio-, und Restmülltonnen der AVL zur Abholung auf den Bürgersteigen und Radwegen stehen, wird es oft brenzlig.

Politisch wurde die Diskussion beim Thema E-Mobilität: kritisch hinterfragten die Anwesenden, ob das denn der richtige Weg sei und dass die nachhaltige Stromgewinnung hier ja auch eine große Rolle spiele. Aber es konnten auch Unsicherheiten und Fragen hinsichtlich der neuen Antriebsarten aus dem Weg geräumt werden. Neben der Diskussion der vorgeschlagenen Standorte für Ladesäulen wurden als konkrete Maßnahmen u.a. Car-Sharing-Stationen, Wasserstofftankstellen und Informationskampagnen für die Bürgerschaft vorgeschlagen.

Die Doppelstrategie von Bahn und Stadtbahn zur Anbindung von Markgröningen an das Schienennetz wurde intensiv diskutiert wobei klar wurde, dass auch bei einer Wiederaufnahme des Eisenbahnbetriebs nach Ludwigsburg langfristig die Stadtbahn das Ziel bleibt. Dabei muss diese durch elektrisch betriebene City-Zubringerbusse ergänzt werden, sodass ganz auf das Auto verzichtet werden kann. Die Bürgerinnen und Bürger nannten als zusätzliche Maßnahmen neben einer preisgünstigen Tarifgestaltung u.a. auch ein Stadttaxi und den Ausbau des Rufbussystems.

Im nächsten Schritt ist jetzt das Fachplanungsbüro IGV gefragt, um all diese Vorschläge zu prüfen und soweit möglich in den Masterplan einzuweben. Allzuviel Zeit haben sie dafür nicht: Abgabefrist ist Ende Juli.

Hier stehen Ihnen weitere Informationen zum Download zur Verfügung, die laufend ergänzt werden:

Link zum Sofortprogramm „Saubere Luft“ der Bundesregierung: https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Saubere-Luft/_node.html

Bei Fragen ist Ihre Ansprechpartnerin:

Brit Fröhlich
Fachgebiet Planen und Bauen
+49 (0) 7145 13-280
+49 (0) 7145 13-295
E-Mail: brit.froehlich(@)markgroeningen.de

nach oben