Stadt Markgröningen (Druckversion)

Informationen zur Unterbringung von Flüchtlingen in Markgröningen

Allgemeines

2018 sind ca. 11.000 Geflüchtete in Baden-Württemberg angekommen. Insgesamt haben im Jahr 2018 10.126 Menschen einen Antrag auf Asyl gestellt. Im Vergleich zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise Ende 2015 bis Anfang 2016 sind die Flüchtlingszahlen somit dramatisch gesunken.

Auch 2019 ging die Zahl der Asylsuchenden bisher zurück. Während im Januar 2019 noch 1.328 Menschen Zuflucht in Baden-Württemberg suchten, waren es im Mai nur noch 758. Das Hauptherkunftsland der Erstantragsteller ist im Jahr 2019 Stand Juli mit 22 % Nigeria. Weitere Länder sind die Türkei (12 %), Syrien (10 %) und der Irak (9 %).

Trotz zurückgehender Zahlen müssen jetzt die Flüchtlinge, die sich in der vorläufigen Unterbringung der Landkreise befinden, auf die Kreiskommunen in die Anschluss-unterbringung weiterverteilt werden.

Die Anstrengungen von Land, Kreisen und vor allem Kommunen fokussieren sich nun darauf, für diese Geflüchteten geeigneten Wohnraum zu finden und die Menschen in das Bildungssystem und den Arbeitsmarkt zu integrieren. Eine wichtige Rolle spielen weiterhin die vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind.

Fakten zur Verteilung der Flüchtlinge

Nach dem sog. „Königsteiner Schlüssel“ haben die Bundesländer eine festgelegte Quote an Flüchtlingen aufzunehmen, in Baden-Württemberg sind dies ca. 13 %. Für deren Unterbringung sind zunächst die Landeserstaufnahmestellen für Flüchtlinge (LEA) zuständig. 

Auch innerhalb des Landes Baden-Württemberg gibt es Quoten, nach denen die hilfesuchenden Menschen auf die Landkreise weiter verteilt werden. Im Kreis Ludwigsburg erfolgt diese vorläufige Unterbringung in aller Regel in Gemeinschaftsunterkünften.

 

Vorläufige Unterbringung durch den Landkreis Ludwigsburg

 

Momentan sind in Markgröningen vom Landratsamt nur noch insgesamt 3 Flüchtlinge untergebracht, da der Kreis aufgrund zurückgehender Flüchtlingszahlen Unterkünfte in den Kommunen abbauen muss.

 

Anschlussunterbringung durch die Stadt Markgröningen

Nach der vorläufigen Unterbringung durch den Kreis erfolgt die sog. Anschluss-unterbringung. Dabei werden die Flüchtlinge nach Abschluss des Asylverfahrens oder nach maximal 24 Monaten vorläufiger Unterbringung den Gemeinden zugewiesen.

Auch hier gibt es einen festen Zuweisungsschlüssel nach Einwohnerzahl. Stand 31.12.2019 sind in Markgröningen 222 Personen anschlussuntergebracht, sowohl dezentral in städtischen und angemieteten Wohnungen als auch in vier Gemeinschaftsunterkünften. Sehr erfreulich ist, dass davon inzwischen 26 Geflüchtete privat in Markgröningen eine eigene Wohnung gefunden haben.

Aus dem Jahr 2019 besteht noch eine Aufnahmeverpflichtung von 29 Personen. Im Jahr 2020 ist eine Quote von 23 Personen angekündigt. Diese Aufnahmeverpflichtung soll durch die Anmietung von Wohnungen und Gebäuden erfüllt werden.

Zahlen auf einen Blick

Vorläufige Unterbringung durch den Landkreis: Stand 31.12.2019 3 Personen
Anschlussunterbringung durch die Stadt Markgröningen: Stand 31.12.2019 222 Personen
Anschlussunterbringung 2020: 23 Personen, Restquote aus 2019: 29 Personen

Kontaktpersonen bei der Stadtverwaltung

Fachgebietsleiterin Bürgerdienste
Bettina Glasbrenner, 07145/13-271

Integrationsbeauftragte und Kontakt zum Arbeitskreis Asyl

Ann-Christin Stangenberg, 07145/9306822

Büro Ostergasse 6

Sprechzeiten:
Montag     14:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag     8:00 bis 10:00 Uhr
Mittwoch   14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag 8:00 bis 10:00 Uhr

Arbeitskreis Asyl Markgröningen

Hier verweisen wir auf die Homepage des Arbeitskreises unter www.markgroeningen-hilft.de.

Spenden

Entgegennahme von Sachspenden

Kleiderspenden können direkt im carima – Der etwas andere Kleiderladen, Grabenstraße 6 in Markgröningen abgegeben werden.
Warenannahme ist montags von 9:30 bis 11:30 Uhr und von 18:00 bis 19:00 Uhr.

Die Flüchtlinge erhalten Gutscheine und können sich dort entsprechend Kleidung abholen.

Für alle anderen Sachspenden (Möbel usw.) setzen Sie sich bitte unter der E-Mail-Adresse ann-christin.stangenberg(@)markgroeningen.de mit der Integrationsbeauftragten in Verbindung.

Spendenkonto

Gerne können Sie die Flüchtlingsarbeit mit einer Spende finanziell unterstützen.

Bankverbindungen (wichtig: Stichwort Flüchtlinge oder Arbeitskreis Asyl):

  • VR-Bank Asperg-Markgröningen eG
    IBAN DE41 6046 2808 0010 1110 00
    BIC GENODES1AMT

  • Kreissparkasse Ludwigsburg
    IBAN DE53 6045 0050 0009 0001 11
    BIC SOLADES1LBG
http://www.markgroeningen.de/index.php?id=266