Allgemeine Informationen

Bundestagswahl 2021

Das Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 26.09.2021 für Markgröningen finden Sie hier.

 

Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Ausbildung 2022

einen Überblick über die 2022 angebotenen Ausbildungsstellen finden Sie hier.

 

Sprechzeiten der Stadtverwaltung

 

Die Stadtverwaltung ist ab dem 06.09.2021 zu den regulären Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung wieder geöffnet.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Notdienste

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

10 Dekanat: Kirchplatz 9

10 Dekanat: Kirchplatz 9

Der traufständige Teil des Gebäudes wurde 1465/66 errichtet. Den giebelständigen Teil des Pfarrhauses setzte man 1543/44 auf mittelalterliches Mauerwerk. Hierbei handelt es sich vermutlich um die Reste eines mittelalterlichen Adelssitzes. Über dem Eingangsportal steht im Spruchband zu lesen: „ VDMIE – Verbum Dei Manet In Eternum – Gottes Wort währt in Ewigkeit.

Hier wohnte und amtete zwischen 1514 und 1521 Stadtpfarrer Dr. Reinhard Gaißlin. Als Sozialreformer setzte er sich in geharnischten Predigten für die Belange des gemeinen Mannes ein. So verurteilte er schärfstens das Verhalten Herzog Ulrichs, der 1514 zur Finanzierung des Verwaltungsausbaus und seiner Hofhaltung für drei Jahre eine indirekte Verbrauchssteuer auf Fleisch und Wein auschrieb und damit vor allem den gemeinen Mann traf. Daraufhin formierte sich unter dem Namen „Armer Konrad“ im gesamten Herzogtum der Widerstand gegen die Obrigkeit und hier in Markgröningen war Stadtpfarrer Dr. Gaißlin dabei einer der führenden Köpfe.

Als weiterer berühmter Hausbewohner war auch der Verfasser der ersten Markgröninger Stadtgeschichte, Pfarrer und Historiker Magister Ludwig Friedrich Heyd. Vom 1820 angetretenen Diakonat wechselte er 1824 als Stadtpfarrer ins Pfarrhaus.

Sie wollen noch mehr wissen?

Auf der Homepage des Arbeitskreis Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen e.V. (AGD) finden Sie umfassendes und fundiertes Material zur lokalen Geschichte und den Kulturdenkmalen Markgröningens.

Hier geht es zur Seite über das Dekanat.

nach oben