Allgemeine Informationen

Bundestagswahl 2021

Das Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 26.09.2021 für Markgröningen finden Sie hier.

 

Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

 

Ausbildung 2022

einen Überblick über die 2022 angebotenen Ausbildungsstellen finden Sie hier.

 

Sprechzeiten der Stadtverwaltung

 

Die Stadtverwaltung ist ab dem 06.09.2021 zu den regulären Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung wieder geöffnet.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Notdienste

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

2 - Marktbrunnen

2 - Marktbrunnen

Marktbrunnen
Marktbrunnen

Brunnen dienten der Wasserversorgung von Mensch und Tier sowie zum Feuerlöschen. Für den Marktbrunnen baute der herzogliche Baumeister Peter von Koblenz im Jahr 1499 eine rund vier Kilometer lange Wasserleitung. Da zwischen der Quelle im Gewann Oberer Leudelsbach und dem Marktplatz nur 22 Meter Höhenunterschied besteht, war dies eine Meisterleistung. Der Röhrenbrunnen erleichterte mit seinem ständig fließenden Quellwasser das tägliche Leben ungemein. An Markttagen hängte man Netze mit lebenden Fischen in den Trog, die dadurch frischgehalten wurden. Der Leonberger Steinmetz Jeremias Schwartz gestaltete 1580 die Brunnenfigur, einen Ritter in Renaissancerüstung, der ein Schild mit dem Wappen des Herzogtums sowie dem Markgröninger Stadtwappen hält. 1866 wurde der alte steinerne Brunnentrog durch ein gusseisernes Brunnenbecken ersetzt. 1930 restaurierte man die Figur und gab ihr fälschlicherweise ein Schwert in die Hand. 1945 schlugen die französischen Besatzer das Schwert ab und versenkten es im Marktbrunnen. Bildhauer Hermann Berner fertigte 1959 einen Abguss des Wappners und gab dem Märktbronnamå wieder seinen Kommandostab in die Hand, Symbol für die Befehlsgewalt der Obrigkeit. Das Original steht heute im Wimpelinhof.

Sie wollen noch mehr wissen?

Auf der Homepage des Arbeitskreis Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen e.V. (AGD) finden Sie umfassendes und fundiertes Material zur lokalen Geschichte und den Kulturdenkmalen Markgröningens.

nach oben