Informationen zum Corona Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

Informationen zum derzeitigen Publikumsverkehr der Stadtverwaltung finden Sie hier:

 

Appell an die Mitbürgerinnen und Mitbürger von Herrn Bürgermeister Kürner

 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Coronalage hat sich im Land, im Kreis Ludwigsburg und auch in unserer Stadt extrem verschlechtert. Verschiedene Betriebe und Einrichtungen mussten erneut schließen und wir alle sind aufgefordert, unsere privaten Kontakte zu reduzieren.

Das kulturelle, sportliche und soziale Zusammenleben sind seit dieser Woche extrem eingeschränkt.

Für das Gesundheitsamt und die Stadtverwaltung ist es außerordentlich schwer nachzuverfolgen, welche Personen Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten.

Deshalb rufe ich Sie alle zu eigenverantwortlichem Handeln auf, damit wir nicht Gefahr laufen, dass die Pandemie außer Kontrolle gerät.

Dem Appell von Ministerpräsident Kretschmann folgend, kommt es jetzt entscheidend darauf an, persönliche Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, auch wenn uns das nach den Einschränkungen durch die bereits erlebte Welle im vergangenen Frühjahr extrem schwerfällt.

Markgröningen beweist seit je her auf vielen Ebenen, dass wir eine starke Gemeinschaft sind. Deshalb steht für unser Zusammenleben der bedingungslose Zusammenhalt im Vordergrund. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Pandemie weiter ausbreitet. Alle aktuellen Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.markgroeningen.de . Folgen Sie bitte nicht den mitunter weltfremden Ausführungen der Verschwörungstheoretiker, die in den sogenannten sozialen Medien herumgeistern. Das trägt nichts zur Krisenbewältigung bei und ist allenfalls dazu geeignet, die Menschen zu verunsichern und die Gemeinschaft zu spalten. Die Angaben auf den städtischen Seiten sind verlässlich und zutreffend und werden ständig angepasst.

Bitte achten Sie in unserer gegenwärtigen Lage insbesondere auch auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen.

Der größte Triumph in der Krise ist der Zusammenhalt. Wenn wir dieses Leitmotiv beherzigen, können wir der Pandemie die Stirn bieten.

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Rudolf Kürner

Bürgermeister

 

 

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Fasssade

Farbgestaltung

Fachwerk Fassade Wimpelinhof
Fachwerk Fassade Wimpelinhof

Als erstes fällt das frische, historisch belegte Ockergelb der Fassade auf.

Beim Wohnhaus griff man auf den historischen Befund zurück, der sich unter der überbauten Hofeinfahrt an den Balkenkopf-Gefachen der Hauswand erhalten hat. Die Gefache erhielten wieder die ursprünglichen Begleitstriche in rot, wie sie auch bei der Architekturmalerei in mehreren Räumen im Innern auftauchen.

Auch die schwarze Konturlinie wurde bei Bedarf ergänzt. Denn der Übergang von der in das Gefach hineingestrichenen Balkenfarbe zu der hell gekalkten Gefachfläche war bis ins späte 18. Jahrhundert hinein immer bewusst markiert worden.

Fachwerkformen

Die Schmuckformen wurden im 16. und 17. Jahrhundert immer variantenreicher. Am Wohngebäude des Wimpelinhofes sieht man eine durchkreuzte geschweifte Raute unterhalb des Stubenfensters an der Ostfassade im 1. Stock. Zur Bauzeit war das eine  "hochmoderne" Zierform. Der Kielbogen ist im Fachwerk ein flacher Bogen mit einer in der Mitte aufgesetzten Spitze. Er ähnelt dem umgedrehten Kiel eines Schiffes oder einem Eselsrücken: daher die Bezeichnungen. Eselsrücken wurden als schmückende Tür- und Fensterstürze aus dem vollen Holz gearbeitet, an der Scheune sieht man das sehr schön an den Fenstern im 1. Stock sowie im Dachspitz des Wohnhauses. In der Fachwerkfassade wird der Eselsrücken meist als „Putzintarsie“ gestaltet. Aus den Zierhölzern ist er als Schmuckform ausgehoben und die Vertiefungen mit Putz aufgefüllt. Als Putzträger bringt man in die Holzvertiefungen Schrauben oder Rillennägel an, manchmal spannt man auch Drähte dazwischen. Mit Putz werden dann das Gefach und die Form des Eselsrückens ausgefüllt. Farbige Begleitstriche betonen das so geschaffene Schmuckelement an der Fachwerkfassade.

Museum Wimpelinhof

Dr. Petra Schad
Marktplatz 1
71706 Markgröningen
07145/13-161
petra.schad(@)markgroeningen.de

Besuchsadresse:
Wimpelinhof
(neben dem Obertorturm)
Wimpelingasse 2

Öffnungszeiten:
April bis Oktober
Sonntag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr (geschlossen am Schäferlaufsonntag)  

Info-Flyer über das Museum Wimpelinhof.

nach oben