Informationen zum Corona Virus

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus finden Sie hier:

Informationen zum derzeitigen Publikumsverkehr der Stadtverwaltung finden Sie hier:

 

Appell an die Mitbürgerinnen und Mitbürger von Herrn Bürgermeister Kürner

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus stellt uns vor eine neue Situation, die viele von Ihnen verunsichert. Wir müssen nun alle mit dieser Situation besonnen aber auch verantwortungsvoll umgehen.

Das vordringliche Ziel ist es, die Ausbreitung der Infektion bestmöglich zu verlangsamen. Es geht darum, die Ansteckungskurve flach zu halten, um Zeit zu gewinnen und die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu am 13. März 2020 einschneidende Maßnahmen beschlossen, die durch die nun erlassene Rechtsverordnung rechtlich festgeschrieben wurden. Diese sind drastisch, aber auch notwendig und sinnvoll. Der eigens eingerichtete Krisenstab in der Stadtverwaltung unternimmt alles, um mit Augenmaß und hohem Verantwortungsbewusstsein die anstehenden Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung umzusetzen. Dies kann jedoch nur umfänglich funktionieren, wenn alle Bürgerinnen und Bürger auch eigenverantwortlich an der Umsetzung mitwirken. Die gesamte Krise ist ein dynamischer Prozess, der täglich weitere Veränderungen mit sich ziehen kann. Ich bitte die Bevölkerung, sich über die Homepage der Stadt (www.markgroeningen.de) regelmäßig zu informieren.

Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf an Nähe und persönlichem Austausch untereinander sehr groß. Und genau das ist es leider, worauf wir derzeit verzichten müssen. Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit als möglich.

Bitte achten Sie trotzdem insbesondere auf ältere und kranke Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und in Ihrer Nachbarschaft. Unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig. Wir müssen alle auch selbst etwas beitragen, um gut durch diese schwierigen Zeiten zu kommen!

Bleiben Sie gesund!  
Rudolf Kürner
Bürgermeister

 

 

 
Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Allgemeines

Landschaftsgliederung

Natur in Markgröningen
Natur in Markgröningen

Markgröningen ist aufgrund der geologischen Verhältnisse in folgende Teillandschaften gegliedert:

  • Die Flusslandschaft des in West-/Ostrichtung verlaufenden Unteren Enztals ist von einem Wechsel an Prall- und Gleithängen geprägt. Aufgrund des angeschnittenen Kalkgesteins bildet sich der Landschaftstyp des Heckengäus heraus. Die nordexponierten Hänge sind mit Wald oder Streuobst bestockt, während auf der südexponierten Seite mit Trockenmauern terrassierter Weinbau betrieben wird.
  • Die Glemstal-Strudelbach-Platte wird durch das Vorkommen von Muschelkalk geprägt. Vor allem an südexponierten Stellen können sich auf dem kargen Untergrund naturschutzfachlich hochwertige Magerrasen und Heiden entwickeln. In den Talauen von Glems- und Leudelsbach herrscht Wiesennutzung vor, während auf den Hochflächen auch Ackerbau betrieben wird. Immer wieder sind Lesesteinriegel anzutreffen, die von der mühsamen Arbeit auf diesen Böden zeugen. Diese Landschaft ist reich an Hecken und Streuobstwiesen.
  • Die Landschaft des intensiv landwirtschaftlich genutzten Langen Feldes (Strohgäu) ist durch die Nähe des Verdichtungsraums Stuttgart mit zahlreichen Verkehrsadern und Siedlungsaufkommen geprägt.

Es gibt viele hochwertige Schutzgebiete in Markgröningen:

  • Naturschutzgebiet Leudelsbachtal
  • 79 Naturdenkmale (davon 67 flächenhaft) mit einer Fläche von ca. 100 ha
  • Etwa 200 nach § 32 NatSchG besonders geschützte Biotope mit einer Fläche von über 200ha
  • Ca. 40 Waldbiotope mit ca. 60 ha
  • 4 Landschaftsschutzgebiete mit einer Fläche von ca. 1.500 ha
  • FFH-Gebiet mit ca. 300 ha
nach oben