Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuell

Autor: Philipp Lutz
Artikel vom 30.08.2017

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden

Am vergangenen Wochenende zog es wieder tausende von Gästen auf den traditionellen Markgröninger Schäferlauf. In den liebevoll geschmückten Gassen der Altstadt und auf dem Stoppelfeld wurde auch in diesem Jahr den Besucherinnen und Besuchern wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Ohne den Einsatz der vielen Helferinnen und Helfer wäre der Schäferlauf in seiner einzigartigen Weise nicht durchführbar.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die in diesem Jahr zu dem gelungenen Festwochenende beigetragen haben.

Der Markgröninger Schäferlauf war wieder einmal der Anziehungspunkt für viele Besucherinnen und Besucher aus nah und fern. Bereits zum Leistungshüten am Freitag fanden sich viele Besucherinnen und Besucher beim Hütegelände an der Asperger Straße ein. Bewährt hat sich, dass die Hütebesprechung der Preisrichter nach dem Wettbewerb im Festzelt an der Asperger Straße stattfindet. Am Samstag war der Festzug zum Stoppelfeld wieder ein großer Anziehungspunkt für Groß und Klein. Beim Festzug waren die Festordner besonders gefordert, damit die Festzugteilnehmer sicher durch die engen Gassen der Stadt zum Stoppelfeld gelangten. Für den sicheren Ablauf sorgten zusätzlich die Aktiven des Deutschen Roten Kreuzes, und der Freiwilligen Feuerwehr.

Mit seinem einzigartigen Flair bot der Schäferlauf für jeden Besucher etwas. Sei es beim Leistungshüten, den Stadtführungen, beim Krämer-, Handwerker- oder Schäfermarkt. Auch zu den Aufführungen des Festspiels „Der treue Bartel“ fanden in diesem Jahr wieder viele Besucherinnen und Besucher den Weg in die Stadthalle. Das Programm auf dem Stoppelfeld am Samstag erfreute sich wie immer großer Beliebtheit. Nach der Begrüßung und dem Markgröninger Marsch, der von allen drei Sparten des Musikvereins Stadtkapelle gespielt wurde, leitete das Aufsteigen der Tauben des Reisetaubenzüchtervereins den Nachmittag ein. Höhepunkt war natürlich der Wettlauf der Schäferinnen und Schäfer barfuß über das 300 Schritt lange Stoppelfeld. Die Sieger wurden vom Schirmherrn des Schäferlaufs, Landrat Dr. Rainer Haas, der bereits zum 22. Mal als Nachfahre der Vögte die Schirmherrschaft beim Markgröninger Schäferlauf übernahm, gekrönt. Großen Beifall erhielt auch in diesem Jahr der Schäfertanz, bei seinem Reigen zu Ehren des neuen Königspaares. Auch das Wassertragen, das Sacklaufen und der Hahnentanz fanden wieder großen Anklang beim Publikum.

Auch am Sonntag machte sich der Festzug auf neuer Strecke auf den Weg zum Stoppelfeld. Dort begeisterten die Aufführungen der Festspielgruppe, das Wassertragen, der Stelzenlauf, der Wettlauf der Schülerinnen und Schüler und der Schäfertanz die Besucherinnen und Besucher.

Die Teilnahme der vielen Kinder beim Festzug und den Wettbewerben auf dem Stoppelfeld hat wieder gezeigt, dass sich der Schäferlauf auch bei der jüngeren Generation großer Beliebtheit erfreut. Ein besonderer Dank gilt deshalb den Eltern, die diese Tradition vorleben und an ihre Kinder weitergeben. Ohne unsere Vereine und die vielen Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre die Durchführung und Gestaltung eines solchen Festes undenkbar. Die Backfrauen des Landfrauenvereins unterstützen schon seit vielen Jahren die Bewirtung der Ehrengäste auf dem Stoppelfeld mit selbst gebackenen Leckereien. Die Mitglieder des Backhausvereins sorgen schon seit Jahren für frisch gebackenes Brot aus dem Backhaus, für das Essen der Ehrengäste im Spitalkeller.

Ich möchte mich auch bei allen Mitwirkenden des Festzuges, die den Umzug jedes Jahr durch ihre Mitwirkung bereichern, bedanken. Der CVJM Enzweihingen und der FV Rosswag übernahmen in diesem Jahr den Plakettenverkauf – auch dafür meinen Dank. Ein Dank auch an die Anlieger der Festzugstrecke, die die Festzugteilnehmer und Sicherheitskräfte mit freundlichen Gesten und Getränken versorgt haben.

Ebenso bedanken möchte ich mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die monatelange Vorbereitung des Festes. Besonders hervorheben möchte ich dabei den Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Städtischen Betriebshofes, die während der Festtage schon frühmorgens dafür sorgen, dass sich die Stadt von ihrer schönsten Seite präsentieren konnte. Bei den Mitgliedern des Gemeinderats bedanke ich mich, dass sie durch die Bereitstellung der notwendigen Mittel die Voraussetzung geschaffen haben, dass der Schäferlauf 2017 wieder mit großem Erfolg durchgeführt werden konnte.

Zum Schluss möchte ich nun allen meinen Dank aussprechen, die nicht genannt wurden und in irgendeiner Weise zum Gelingen des Schäferlaufs beigetragen haben.

 

Rudolf Kürner

Bürgermeister

nach oben