Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Täferstube

Täferstube im Museum

Täferstube
Täferstube

Der zweigeschossige Erker weist von außen bereits auf die besondere Stellung hin, die den sich dahinter verbergenden Räumen im 1. und 2. Stock zukam. Hier haben sich zwei herrliche Täferstuben (auch Täfelstuben genannt) aus Nadelholz fast komplett erhalten.

Die Stube im 1. Stock stammt aus der Erbauungszeit um 1600. Sie hatte neben der Wandverkleidung aus Nadelholz ursprünglich ein durchgängig umlaufendes Gesimsprofil aus Eiche, auch an den heutigen Fensteröffnungen. Die Felderdecke aus Holz wurde bei der Sanierung von deckenden Farbschichten befreit und die Profilleisten an der Decke wurden ebenfalls, dem Beispiel der Stube im 2. Stock folgend, ergänzt.

Der frühere Fenstererker konnte mit Hilfe des bauhistorischen Befundes rekonstruiert werden.

In der Täferstube des darüber liegenden Stocks hat das Gesims die Jahrhunderte überlebt. Deshalb wurde an der Täfelung des Trauzimmers ein früher vorhandenes Gesims ergänzt und farblich angeglichen.

Spuren an der Wandverkleidung belegen ursprünglich umlaufende Holzbänke, sie wurden erneuert. Zudem besitzt die Stube noch die einzige im Hause erhaltene bauzeitliche Türe.

Museum Wimpelinhof

Dr. Petra Schad
Marktplatz 1
71706 Markgröningen
07145 93197-0
petra.schad(@)markgroeningen.de

Besuchsadresse:
Wimpelinhof
(neben dem Obertorturm)
Wimpelingasse 2

Öffnungszeiten:
April bis Oktober
Sonntag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr (geschlossen am Schäferlaufsonntag)  

Info-Flyer über das Museum Wimpelinhof.

nach oben