Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Auftakt der Agenda 21

GLOBAL DENKEN. LOKAL HANDELN!

Kleine Dinge an vielen Orten können die Welt verändern.

Die Lokale Agenda Markgröningen gibt es seit 1999: Mit einem Gemeinderatsbeschluss wurde die wesentliche Grundlage dafür gelegt, dass bürgerschaftliches Engagement im Sinne der Nachhaltigkeitsbeschlüsse von Rio de Janeiro in Markgröningen nicht nur akzeptiert, sondern erwünscht und gefördert wird.

Inzwischen wurden viele Erfahrungen mit der Arbeitskreis- und Projektarbeit gesammelt. Es gibt Wiedererkennbares, Bewährtes und natürlich auch Widersprüchliches, Schwieriges:
Diskussion und der Prozess selbst gehen weiter, bleiben spannend und dynamisch. Machen Sie mit!

Unsere Intentionen und Ziele,

  • die bestehenden Arbeitskreise
  • Arbeitsstrukturen
  • Termine sowie
  • aktuelle Informationen (Energiespartipps etc.) und
  • neue Ideen

stellen wir Ihnen gern vor!

Rio de Janeiro - der Auftakt der Agenda 21

Konferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro zum Thema Umwelt und Entwicklung ( Ressourcenerhalt, Armutsbekämpfung, CO²-Reduzierung)

Der Leitgedanke für eine Lokale Agenda 21 wurde 1992 bei der UN-Konferenz in Rio de Janeiro formuliert. Es soll eine Verbindung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen für eine nachhaltige Entwicklung unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger erreicht werden.

Seit den Beschlüssen von Rio de Janeiro, die von 178 Staaten mitgetragen werden, sind etliche Jahre ins Land gegangen, die die Ressourcen- und Umweltproblematik unserer Welt keinesfalls entspannt haben. Die Nachfolgekonferenz in Johannesburg hat eindrücklich deutlich gemacht, dass sich Umweltverschmutzung, Ressourcenverbrauch, Hungers- und Armutsnöte trotz der Maßnahmenpläne von 1992 weiterhin zuspitzen.

Umso bedeutungsvoller sind Projekte und Aktionen auf lokaler Ebene: Sie unterstreichen, dass gerade wir in den Industrieländern handeln können - und handeln müssen! Nur wenn uns das "Umdenken" und verantwortungsvolles Handeln gelingt, können für die Armutsregionen dieser Welt und für künftige Generationen alle erforderlichen Lebens- und Gestaltungsgrundlagen eines selbstbestimmten, würdevollen Lebens gesichert werden.

In Markgröningen gibt es seit Mai 1999 einen Gemeinderatsbeschluss zur Lokalen Agenda. Auf dieser Grundlage werden Projekte und Aktivitäten unterstützt, mit denen sich Bürger im Sinne der Nachhaltigkeit (...verkürzt: es darf nur soviel verbraucht werden, wie auch wirklich und rechtzeitig nachwächst!) zusammenfinden und gemeinsam engagieren. Soziale und kulturelle Ansätze sind im Sinne der Nachhaltigkeit ebenso wichtig wie ökologische - denn auch hier entscheiden Umdenken und Verantwortung über die Chancen, sowohl in der einzelnen Gemeinde als auch in dieser einen Welt gut und miteinander leben zu können.

Wohin mit alten Korken, CDs usw.

Von der Lokalen Agenda-Gruppe Markgröningen wurden für Korken, CD´s, Brillen, Handy´s etc. diverse Sammelstellen eingerichtet.

Sammeln statt wegwerfen

Kontakt

Agenda-Beauftragter
der Stadt Markgröningen
Wolfgang Borowski
07145 4714
lokaleagenda(@)markgroeningen.de

Ansprechpartner Verwaltung
Elke Tischler
07145 13-242
elke.tischler(@)markgroeningen.de

Kontaktvermittlung auch direkt zu den AK-Sprechern.

nach oben