Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Starkregengefahrenkarte

Gefahrenkarte

Die Hochwasserereignisse der vergangenen Jahre, insbesondere aber die Starkregenereignisse der Jahre 2009 und 2010 mit ihren massiven Schäden in den Kommunen entlang der Glems haben gezeigt, dass für eine strategische Hochwasserschutzplanung ein gemarkungsübergreifender Ansatz erforderlich ist.

Die Kommunen Ditzingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Leonberg, Markgröningen, Schwieberdingen und Stuttgart haben sich deshalb entschlossen, mit Unterstützung des Regierungspräsidiums Stuttgart diese Aufgabe gemeinsam anzugehen und sich zur gemeinsamen Finanzierung bereit erklärt. Hierzu wurde ein gemeinsamer öffentlich-rechtlicher Vertrag unterzeichnet.

Die ausgearbeiteten Starkregengefahrenkarten liegen zwischenzeitlich vor und bilden nun die Grundlage für die Planung weiterer konkreter Schutzmaßnahmen. Vor allem aber stellen sie eine Grundlage dar, um Verhaltensmaßregeln und Vorsorgemaßnahmen von städtischer wie auch privater Seite in Gang zu setzen. Ziel ist, der bewusste Umgang mit dem - niemals ganz auszuschließenden - Risiko (Risikomanagement).

Was ist auf den Karten zu sehen? Ein Starkregenereignis ist ein dynamisches Geschehen. Es lässt sich daher nicht komplett in eine statische Karte übertragen. Jedoch ist die Kartendarstellung die wichtigste Grundlage für alle darauf aufbauenden Maßnahmen der Raumordnung, der Bauleitplanung und der Krisenbewältigung. Wichtigstes Element der Karte ist die Darstellung der potentiell vom Starkregenabfluss betroffenen Flächen. Die aus der Simulation abgeleiteten Karten bilden im Hinblick auf die Zeitgleichheit der Betroffenheit kein reales Ereignis ab, sondern zeigen die Gefahren auf, wie sie bei verschiedenen Starkregenereignissen auftreten können.

Die Gefahrenkarten im Einzugsgebiet der Glems sind unter folgendem Link abrufbar.

Weitere Informationen und Hintergründe können Sie ebenfalls auf der Website der Gefahrenkarten entnehmen.

nach oben