Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Wasserversorgung / Abwasserbeseitigung

Wasserversorgung / Abwasserbeseitigung

Bestandteile der Genehmigung
Für die Herstellung und Unterhaltung der Wasseranschlussleitung und die Errichtung der Verbrauchsanlage (sanitäre Installationsarbeiten) und wesentliche Änderungen gelten die  Vorschriften der Wasserversorgungssatzung der Stadt Markgröningen, sowie einschlägige  DIN- und EN-Vorschriften, insbesondere die DIN 1988 (TRWI). Besonders wird auf den Einbau eines KFR - Ventils mit Rückflussverhinderer, Druckminderer und Feinfilter hingewiesen. Für die Montage des  Wasserzählers (durch das städtische Personal) muss ein Zählerbügel bauseits montiert sein.

  • Die Verbrauchsanlage des Wasseranschlussnehmers ist auf dem neusten technischen Stand zu halten.
  • Die Genehmigung ist nur gültig bei Verlegung der Hausanschlussleitung entsprechend der Eintragung im beiliegenden UG – Plan. Jede Änderung der Leitungstrasse bedarf einer neuen Genehmigung.
  • Die Herstellung des Hausanschlusses darf ausschließlich nur vom städt. Wasserwerk erfolgen bzw. durch eine von der Stadt Markgröningen beauftragte Fachfirma.

Bei Grabarbeiten des Hausanschlusses hat sich der Aufgrabende rechtzeitig bei den zuständigen Leitungsträgern über etwaige Erdverlegte Leitungen und Kabel zu erkundigen.  Bei Arbeiten auf öffentlicher Fläche hat der Aufgrabende rechtzeitig die Genehmigung zur Aufgrabung bzw. für notwendige  Absperrungen einzuholen. Die ortspolizeilichen  Vorschriften sind ebenfalls zu beachten.

Beim Einbau einer Zisterne mit beabsichtigter Trinkwassereinspeisung hat diese drucklos entsprechend DIN 1988 bzw. DIN EN 1717 zu erfolgen, sodass keine Rückstaugefahr von Regenwasser ins Trinkwassernetz besteht. Die Regenwasseranlage muss zur Erfassung des Abwasseranfalles mit separaten Wasserzählern ausgestattet sein (gilt nicht bei ausschließlicher Gartenbewässerung). Eine Kontrolle behält sich die Stadt Markgröningen vor.

Unterlagen:

  • Lageplanskizze 1:500 mit Beschreibung und Skizze der geplanten Wasserversorgungsanlage
  • Untergeschossgrundrissplan 1:100 mit eingetragenen Leitungen

Beschreibung besonderer Einrichtungen (z.B. bei Gewerbebetriebe) für die auf dem Grundstück Wasser verwendet werden soll, sowie Angaben über eine etwaige Eigengewinnungsanlage.

Zuständig:
Fachbereich 2, Infrastruktur
dieter.stumpp(@)markgroeningen.de
k.wiesenauer(@)markgroeningen.de

Weitere Informationen:
Satzung über die offentliche Abwasserbeseitigung der Stadt Markgröningen
Antrag auf Wasseranschluss
Wasserversorgungssatzung der Stadt Markgröningen
Gebührensätze
Sepa Lastschriftmandat

Bei Fragen zur Abrechnung:
Ihr Ansprechpartner Frau Nägele, 07145 13-259
renate.naegele(@)markgroeningen.de

Bei Fragen zur Zahlung:
Ihr Ansprechpartner Frau Moog, 07145 13-257
ilke.moog(@)markgroeningen.de

Gesplittete Abwassergebühr

Die gesplittete Abwassergebühr wurde mit Gemeinderatsbeschluss vom 28.02.2012 in Markgröningen rückwirkend für die Jahre 2010 - 2012 eingeführt und beschlossen.

Die Gebührenhöhe wird jährlich im Rahmen der Gebührenkalkulation Wasser-, Abwasser- und Niederschlagswassergebühr kalkuliert.

Haben Sie noch Fragen zur gesplitteten Abwassergebühr wenden Sie sich bitte an Frau Renate Nägele, Sie erreichen sie unter 07145 13-259 oder renate.naegele(@)markgroeningen.de.

Weitere Informationen erhalten Sie aus den folgenden Dateien:

Antrag zur Flächenmeldung
Antrag auf Zisterne
Antrag auf Gartenwasserzähler
Antrag auf Abwasserentsorgung

Bestandteile der Genehmigung:

  • Der genannte Bauleiter ist für die Bauarbeiten an der Grundstücksentwässerungsanlage im Ganzen verantwortlich.
  • Ein eventueller Wechsel des Bauleiters ist der Stadtverwaltung umgehend bekannt zu geben. 
  • Die Bestimmungen der DIN 1986 und die Abwassersatzung sowie die baurechtlichen Vorschriften sind beim Anschluss an die öffentlichen Entwässerungsanlagen zu beachten.
  • Der Grundstückseigentümer hat sein Gebäude gegen Rückstau zu schützen.

Beim Anschluss an den Hauptkanal ist folgendes zu beachten:
Der Anschluss darf nur mittels geeignetem Kernbohrgerät erfolgen. Der Einbau eines Fabekunsattelstücks oder gleichwertig ist zwingend vorgeschrieben.  Ist das Anbohren eines Rohres nicht durchführbar, ist nach Rücksprache mit dem Fachbereich 2, Infrastruktur ein Reparaturabzweig zu versetzen. Der Durchmesser der Grundstücksentwässerungsleitung muss mindestens 150 mm betragen. Sie ist aus wasserdichtem Material wie Steinzeug, PVC oder PE geradlinig herzustellen.  Bei unkorrekter Stutzeneinbindung wird der Anschluss auf Kosten des Antragstellers saniert.

Ein Kontrollschacht mit mind. DN 1000 ist auf    dem Grundstück des Anschlussnehmers herzustellen.
Das Verfüllen des Kanalgrabens darf nur nach Abnahme durch das Fachgebiet Infrastruktur erfolgen. Erfolgt keine Ladung  zur Abnahme, so ist eine Kontrolle des Anschlusses auf Kosten des Anschlussnehmers mittels TV-Kanalkamera durchzuführen.

Bei Grabarbeiten des Hausanschlusses hat sich der Aufgrabende rechtzeitig bei den zuständigen Leitungsträgern über etwaige erdverlegte Leitungen und Kabel zu erkundigen.  Bei Arbeiten auf öffentlicher Fläche hat der Aufgrabende rechtzeitig die Genehmigung zur Aufgrabung bzw. für notwendige Absperrungen einzuholen.

Die ortspolizeilichen Vorschriften sind ebenfalls zu beachten.

Unterlagen

Lageplanskizze 1:500 mit alles eingetragenen Gebäuden, der Straße, Schmutz- und Regenwasserleitungen, Sohlhöhen, Straßenkanäle, weitere Entwässerungsanlagen wie Gruben, Rohrdurchmesser, Kontrollschächte, Straßenkanäle usw.

Untergeschossgrundrissplan 1:100 der einzelnen anzuschließenden Gebäude mit Einzeichnung der anzuschließenden Entwässerungsteile, der Dachableitung und aller Entwässerungsleitungen unter Angabe des Materials, lichte Weite, Absperrschieber oder Rückstausicherungen.

Systemschnitte 1:100 der zu entwässernden Gebäudeteile mit Angabe der Hauptleitung und Fallrohre, Dimension und Gefälle, Höhenlage der Entwässerungsanlage und des Straßenkanals bezogen auf NN.
zuständig:

Fachbereich 2, Sachgebiet Infrastruktur
dieter.stumpp(@)markgroeningen.de
k.wiesenauer(@)markgroeningen.de

Beiträge Wasserversorgung / Abwasserentsorgung

Die Beiträge für Grundstücksanschlüsse an Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungseinrichtungen entnehmen Sie bitte der Wasserversorgungssatzung bzw. der Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung).

Zuständig:Fachbereich 1, Sachgebiet Finanzwesen/Betriebe
sandra.nick@markgroeningen.de

Trinkwasseranalyse

Welche Wasserhärte haben wir in Markgröningen und in den Ortsteilen?
Für den Ortsteil Unterriexingen, Talhausen sowie den Hardt- und Schönbühlhof ist dies bezifferbar, in der Kernstadt Markgröningens ist dies abhängig von welchem Wasserturm bzw. Hochbehälter das Wasser bezogen wird.

Folgende Werte können genannt werden:                                                     

Ortsteil Unterriexingen          
mmol/Calciumcarbonat je Liter: 1,61 mmol          
Härtegrad: 9,0° dH

Ortsteil Talhausen
mmol/Calciumcarbonat je Liter: 2,57 mmol          
Härtegrad: 14,4° dH

Ortsteil Hardt- und Schönbühlhof     
mmol/Calciumcarbonat je Liter: 1,9 mmol          
Härtegrad: 10,7° dH

Kernstadt Markgröningen
mmol/Calciumcarbonat je Liter: 2,3 – 3,14 mmol
Härtegrad: 12,9° - 17,6° dH

Der Härtegrad in der Kernstadt Markgröningen ist nach Straßen sehr unterschiedlich. Für genaue Informationen steht Ihnen Frau Wiesenauer zur Verfügung.

Alles weitere über das Lebensmittel "Wasser" finden Sie im Informationsblatt des Eigenbetriebes Wasserwerk.

nach oben