Weiße Blume
Uhr
Haus
Uhr
Haus
Goldener Herbst
Herbst
Weinberge im Schnee
Winterlandschaft
Umzug
Schafsherde
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

NKHR

NKHR - Neues Kommunales Haushalts-Recht

Die Stadt Markgröningen führt zum 01.01.2016 das  Neue Kommunale Haushalts-Recht (NHKR) ein, welches die bisher geltende Finanzsystematik „Kameralistik“ ablösen wird. Die Kameralistik ist eine Form der Buchführung, die bis heute in den Kommunalverwaltungen praktiziert wird. Die Wortbedeutung von Kameralistik geht auf das lateinische Wort „camera“ zurück, das als „fürstliche Schatztruhe“ übersetzt werden kann.

Das geltende Gemeindehaushaltsrecht wurde in seinen Grundzügen von der ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder 1971/72 verabschiedet und im Anschluss von den Ländern weitgehend unverändert übernommen. Da im kameralen Gemeindehaushaltsrecht lediglich Einnahmen und Ausgaben nach Fälligkeit im Haushaltsjahr nachgewiesen werden, bleiben alle künftigen Belastungen, welche zwar heute schon dem Grunde nach feststehen, sich aber erst in künftigen Jahren auswirken, unberücksichtigt ( z. B. Abschreibungen, Pensionsverpflichtungen).

Nachdem immer mehr Gemeinden in die "Schuldenfalle" geraten, ihre Haushalte nur noch mit Hilfe von Krediten ausgleichen können und von der Substanz leben, Gebäude verkaufen oder notwendige Investitionen zurückzustellen, musste ein System gefunden werden, das eine höhere Transparenz aufweist und auch die notwendigen Ausgaben der Zukunft berücksichtigt. Bereits in den 90er Jahren versuchte man in Baden-Württemberg ein verbessertes Haushalts- und Rechnungswesen zu entwerfen, das diese Kriterien erfüllt. Ziel des neuen Haushaltssystems war die öffentlichen Verwaltungen auf eine doppelte Buchführung „Doppik“ umzustellen und die Kameralistik damit aufzugeben.

Was bedeutet eigentlich Doppik?
Doppik ist ein Kunstwort und deutet auf „DOPPelte Buchführung In Konten“ hin. Die Doppik wird auch als ressourcenorientiertes Konzept bezeichnet. Der bisherige Verwaltungs- und Vermögenshaushalt wird in Zukunft durch einen Ergebnis- und Finanzhaushalt ersetzt. Kommunale Haushaltspläne müssen zudem künftig fachliche Ziele und output-orientierte Kennzahlen beinhalten. Dennoch ist die kommunale Doppik aufgrund rechtlicher Vorgaben nicht mit der Buchführung in der freien Wirtschaft gleichzusetzen.

Die doppelte Buchführung ermöglicht den Städten und Gemeinden eine genauere Übersicht über den Vermögensstand sowie eine optimale Darstellung der Schulden. Die Kameralistik bildet lediglich die Ein- und Auszahlungen eines Haushaltsjahres ab, während bei der Doppik auch Erträge und Aufwendungen mitbetrachtet werden. Die Doppik dient daher einer Darstellung des gesamten Ressourcenverbrauchs.

Die Umstellung des kommunalen Finanzwesens auf NKHR ist ab dem 01.01.2020 für alle Gemeinden in Baden-Württemberg verpflichtend

Die Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts bei der Stadt Markgröningen erfolgt im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Freiberg/N. und der Gemeinde Tamm.

In Markgröningen wurde für die Einführung eine Projektorganisation aufgebaut. Die entsprechenden Informationen kann man nachstehend ansehen. Rückfragen zu diesem Thema sind bei der Gesamtprojektleitung Herrn Schmelzer 07145 13-251 möglich.

Im Zeitraum von Juli bis Oktober 2013 hat eine Studentengruppe der Hochschule für öffentliche Verwaltung Ludwigsburg eine gründliche Bestandsaufnahme des kommunalen Vermögens der Stadt Markgröningen vorgenommen.

Abschlusspräsentation der Studentengruppe (Eröffnungsbilanz)
Projektorganisation NKHR ber der Stadtverwaltung Markgröningen

nach oben